Gemeindekasse geschlossen!

 

Am Dienstag, den 13. März 2018 ist die Gemeindekasse auf Grund einer Fortbildung der Mitarbeiterinnen geschlossen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis.

Bericht aus der Gemeinderatssitzung am 21. Februar 2018

 

Bericht aus der Gemeinderatssitzung am 21. Februar 2018

Haushaltssatzung mit Haushaltsplan sowie Wirtschaftsplan für den „Eigenbetrieb Versorgung“ für das Haushaltsjahr 2018

BM Alexander Fleig führt einleitend aus, dass die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan 2018 in der Gemeinderatssitzung vom 23.01.2018 eingebracht worden ist. Der Gemeinderat hat sich bereits in der nichtöffentlichen Klausurtagung vom 25.11.2017 ausführlich mit dem Haushaltsplan 2018 sowie der Finanzplanung und dem Investitionsprogramm 2017 – 2021 einschließlich des Eigenbetriebs „Versorgung“ befasst. Das Investitionsprogramm 2017 -2021 wurde bereits in der Sitzung vom 13.12.2017 vom Gemeinderat beraten und beschlossen.

Der Bürgermeister erteilte nun das Wort an die Vertreter der Fraktionen:

Haushaltsrede GR Norbert Schmatelka (Bürgergruppe)

Haushaltsrede GR Reiner Kurzenberger (CDU)

Haushaltsrede GR Dieter Bertet (SPD-UBF)

BM Alexander Fleig dankte den drei Fraktionen für die unterstützenden Worte zum Zahlenwerk und zeigte sich erfreut über die positiven Reaktionen der Fraktionen zum Haushaltsplan 2018 sowie dem aufgestellten Wirtschaftsplan für den Eigenbetrieb „Versorgung“. Mit dem Eigenbetrieb kann eine solide und nachhaltige Gemeindeentwicklung in den vier Betriebssparten erreicht werden.

Man habe durch den Beschluss des Investitionsprogramms bereits die wichtigen Weichenstellungen gelegt. Mit knapp 2 Mio. € ist es für die Gemeinde Freudental ein sehr großes Programm, wobei der Bürgermeister nochmals unterstrich, dass viele der eingeplanten Maßnahmen auch nur dann angegangen werden können, wenn die beantragten Zuschüsse bewilligt werden.

Dabei betonte er, dass die Finanzierung des Gemeindehaushalts weiterhin ohne Steuererhöhungen gesichert ist. Für eine ausreichende Finanzausstattung der Gemeinde sei aber unerlässlich, die Gebühren laufend zu überprüfen und vor allem im Bereich „Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung“ kostendeckend zu erheben.

Anschließend griff er einzelne der angesprochenen Punkte auf. So stimmte der Bürgermeister den Aussagen von GR Norbert Schmatelka zu, dass man sich aktuell in einer sehr unruhigen weltpolitischen Zeit bewegt und man die Entwicklungen mit Sorge beobachte. Aber auch für unser Land muss es wieder wichtig sein, die Grundwerte unserer Gesellschaft weiterhin mit Nachdruck zu vertreten.

Hinsichtlich der weiter sprunghaft gestiegenen Personalkosten, die von GR Schmatelka angesprochen wurden, verwies der Bürgermeister nochmals auf die zusätzlich geschaffenen Stellen im Kindergartenbereich durch die Schaffung einer neuen U3-Gruppe am Kindergarten Taubenstraße und die neue Stelle auf dem Gemeindebauhof. Er dankte aber auch dafür, dass die hervorragende Arbeit aller Gemeindebediensteten vom Gemeinderat sehr wertgeschätzt wird.

GR Reiner Kurzenberger hatte für die CDU-Fraktion die Kosten für die mögliche Einführung der Ganztagesschule an der Grundschule angesprochen und auf die sich dann einstellende Belastung des Gemeindehaushalts hingewiesen. BM Alexander Fleig zeigte nochmals kurz auf, welche Mittel für die Einführung und den dann laufenden Betrieb eingestellt sind. Der Bürgermeister rechnet mit einer Entscheidung bis spätestens Anfang März 2018.

Von GR Dieter Bertet wurden in seiner Haushaltsrede weitere wünschenswerte Maßnahmen aufgeführt, die angegangen werden sollten. Hinsichtlich der Rathaussanierung führte der Bürgermeister nochmals aus, dass sich der Gemeinderat in der Klausurtagung darauf verständigt hatte, im Jahr 2018 die Planungen voranzutreiben und soweit abzuschließen, so dass die Sanierung dann in den Jahren 2020 / 2021 angegangen werden kann. In der Finanzplanung sind die Mittel entsprechend eingestellt.

Der Gemeinderat beschloss anschließend einstimmig die Haushaltssatzung 2018 der Gemeinde Freudental und stimmte der Finanzplanung und dem Investitionsprogramm 2017 bis 2021 sowie dem Stellenplan 2018 zu. Weiter wurde dem Wirtschaftsplan 2018 für den Eigenbetrieb „Versorgung“ einstimmig zugestimmt.

Sanierung des Kleinspielfeldes auf dem Schul- und Sportgelände – Vergabe der Planungsleistungen

Der Gemeinderat stimmte der Vergabe der Planungsleistungen für die Sanierung des Kleinspielfeldes auf dem Schul- und Sportgelände an die beauftragte Firma aus Brackenheim zu. Das Honorar liegt bei knapp 39.000 € brutto. Die Beauftragung soll stufenweise entsprechend des Fortschritts der Maßnahme erfolgen.

Das Büro hatte bereits die im Dezember 2017 vorgestellte Entwurfsplanung erarbeitet, die Grundlage für die mittlerweile eingereichten Förderanträge war.

Erlass einer Satzung nach § 8 des Gesetzes über die Ladenöffnung in Baden-Württemberg (LadÖG) für einen verkaufsoffenen Sonntag

Der Freudentaler Kinderladen feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Jubiläum und hat aus diesem Grund für den Sonntag, 29.04.2018 einen verkaufsoffenen Sonntag beantragt. Von Seiten dem Gemeinderat wurde deshalb dem Erlass der erforderlichen Satzung zugestimmt.

(Die Öffentliche Bekanntmachung der Satzung wird nachfolgend abgedruckt).

BM Alexander Fleig informierte, dass die weiteren Gewerbetreibenden bereits frühzeitig über den Antrag in Kenntnis gesetzt wurden und sie die Möglichkeit haben, den Tag ebenfalls zu öffnen bzw. zum Verkauf zu nutzen.

Der Bürgermeister führte weiter aus, dass an diesem Sonntag auch das jährliche Maibaumfest vor dem Rathaus Freudental stattfindet. Außerdem wird an diesem Sonntag erstmals seit vielen Jahren wieder der Schlosspark in der Zeit von 11.00 – 17.00 Uhr für die Öffentlichkeit frei zugänglich sein. Es soll den Freudentaler Bürgern und den Gästen einmal wieder die Gelegenheit gegeben werden, ungestört durch den Schlosspark zu schlendern. Den Start an diesem Tag macht aber die ev. Kirche um 10.00 Uhr mit einem Gottesdienst im Grünen bei hoffentlich schönem Wetter auf der Terrasse des Schlosses. Der Arbeitskreis „Energie und Nachhaltigkeit“ wird dann um 11.15 Uhr anlässlich des „Tag des Baumes“ eine Baumpflanzung im Schlosspark vornehmen.

Bauangelegenheiten

Der Gemeinderat erteilte dem Antrag für den Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Einliegerwohnung, Doppelgarage und zwei Stellplätzen das kommunale Einvernehmen auf dem Flst 494/4 (Besigheimer Straße) das kommunale Einvernehmen und stimmte den beantragten Befreiungen zu. So wurde der Befreiung von der Traufhöhe für den Vorbau / Erker um 1,80 m zugestimmt, da es sich um ein untergeordnetes Bauteil handelt. Weiter wurde der geänderten Zufahrt von Besigheimer Straße zugestimmt und die Planung mit ausreichend Stellplätzen befürwortet.

Bekanntgabe nichtöffentlicher Beschlüsse

Der Bürgermeister gab bekannt, dass der kommunale Bauplatz im Baugebiet „Wolfsberg II“ (Nachverdichtung für das Flst. 545/1) vergeben wurde.

Bekanntgaben, Verschiedenes, Anfragen

Quote Anschlussunterbringung „Asyl/Flüchtlinge“:

Das Landratsamt LB hat die aktuellen Zahlen / Quoten zur Anschlussunterbringung im Jahr 2018 mitgeteilt. Im Jahr 2018 hat die Gemeinde Freudental demnach 15 Personen in kommunalen Unterkünften aufzunehmen. Die Zahl ergibt sich aus 14 Personen für 2018 und einem Rückstand von einer Person im Jahr 2017.

Der Bürgermeister gab bekannt, dass der Gemeinde Freudental Anfang März eine weitere vierköpfige Familie zugewiesen wird, die in der neu ausgebauten Dachgeschosswohnung im Bürgerhaus „Alte Kelter“ untergebracht werden kann.

Die Gemeinde Freudental kann zeitnah zwei weitere Wohnungen erwerben, um dann weitere Personen unterbringen zu können. Der Bürgermeister weist aber darauf hin, dass nach Mitteilung des Landratsamtes die Anzahl der alleinstehenden Personen, die im Jahr 2018 auf die Gemeinden zu verteilen sind, zunehmen wird. Für den Bürgermeister heißt dies, dass Freudental 2018 wohl nicht wie bisher nur Familien zugewiesen bekommt.

Bedarfsumfrage „Betreutes Wohnen“:

Die von der Gemeinde Freudental durchgeführte Umfrage zum Bedarf nach “Betreutem Wohnen” in Freudental ist fertig und ausgewertet. Es sind insgesamt 257 Fragebögen zurückgekommen. Dies wird vom Bürgermeister als ein sehr gutes Ergebnis gewertet und er bedankt sich bei allen, die sich daran beteiligt haben.

Das Ergebnis ist insgesamt sehr interessant und zeigt nach Ansicht des Bürgermeisters den großen Bedarf an einem solchen Angebot in Freudental. So haben 76 % angegeben, sich grundsätzlich vorstellen zu können, in eine betreute Seniorenwohnung zu ziehen. Beim zeitlichen Bedarf hat dafür die fast gleiche Anzahl ausgesagt, hierzu aber keine Aussage treffen zu können. Jedoch haben immerhin 27 Personen ausgesagt, hier einen Bedarf in den nächsten 5 Jahren zu sehen. Zudem sehen 207 Personen (= 80 %) die Gemeinde Freudental als einen attraktiven Standort für Senioren an.

Bei den für einen möglichen Bauträger / Investor wichtigen Dingen haben 65 Personen angegeben, Interesse am Erwerb einer Eigentumswohnung im betreuten Wohnen zu haben, so der Bürgermeister. Aber auch 74 Personen haben angegeben, ein Mietverhältnis anzustreben. 24 Personen können sich beides vorstellen.

Hinsichtlich der Größe der Wohnungen zeigt sich, dass für alle drei Wohnungsgrößen (50, 60 und 70 m²) ein Interesse bzw. Bedarf vorhanden ist, wobei die Variante mit 60 m² die meisten Nennungen hatte.

Es gab in dem Fragenbogen weiterhin auch die Möglichkeit, die allgemeine Meinung oder Hinweise zu äußern. Hier kamen in der Mehrzahl die Hinweise / Bitten auf den Ausbau der Grundversorgung mit Lebensmitteln, aber auch der Sicherung der Hausarztversorgung, die Einrichtung einer Apotheke oder ein Café im Schloss. Darüber hinaus wurden die Themen „Verbesserung der Busverbindung“ oder „Einführung eines Bürgerauto / -bus“ mehrfach angesprochen. Dies sind Punkte, die aus Sicht des Bürgermeisters von Verwaltung und Gemeinderat angegangen werden müssen.

Weiter wurde auch mehrfach darauf hingewiesen, dass die Wohnungen sowohl beim Erwerb als auch bei der Miete bezahlbar sein sollten. Von einer Person wurde auch das Thema “Alters-WG” angesprochen.

Für BM Alexander Fleig wird mit dieser zwar unverbindlichen Umfrage dennoch ganz klar zum Ausdruck gebracht, dass ein Bedarf für das Angebot eines Betreuten Wohnens in Freudental vorhanden ist und die Überlegungen auf dem Schlossareal eine gute Chance dafür bieten würden.

Abbau des öffentlichen Telefons:

Die Telekom hat mitgeteilt, dass ein wirtschaftlicher Betrieb des öffentlichen Telefons am „Schlossplatz“ hier am Rathaus nicht mehr möglich ist. Die Gemeinde Freudental hat dem Abbau, der für das II. Quartal 2018 geplant ist, zugestimmt.

Bürgerforum „Gesundheit“, Thema „Barrierefreiheit“:

Im Rahmen des Bürgerforums „Gesundheit“ wurde auch das Thema „Barrierefreiheit“ im öffentlichen Raum aufgegriffen und als Handlungsfeld vom Gemeinderat festgelegt.

Der Gemeinderat stimmte zu, dass sich die Gemeinde Freudental beim aktuell ausgeschriebenen „Fußverkehrs-Check“ bewirbt. Die Aktion bietet die Chance, die Belange der Fußgänger in den Fokus zu rücken und gleichzeitig die Bürgerbeteiligung zu stärken.

Satzung über einen verkaufsoffenen Sonntag in Freudental

Öffentliche Bekanntmachung
der
Satzung über einen verkaufsoffenen Sonntag in Freudental
am 29.04.2018

Aufgrund §§ 8 Abs. 1 und 14 Abs. 1 des Gesetzes über die Ladenöffnung in Baden-Württemberg (LadÖG) in der derzeit geltenden Fassung in Verbindung mit § 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) in der derzeit geltenden Fassung hat der Gemeinderat der Gemeinde Freudental am 21.02.2018 folgende Satzung erlassen:

§ 1

Verkaufsoffener Sonntag

(1) Abweichend von § 3 Abs. 2 Nr. 1 LadÖG dürfen Verkaufsstellen am Sonntag, den 29.04.2018 geöffnet werden.

(2) Die Öffnungszeit wird auf den Zeitraum von 12:00 Uhr bis 17:00 Uhr beschränkt.

§ 2

Schutz der Arbeitnehmer

Bei der Beschäftigung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ist der § 12 LadÖG zu beachten.

§ 3

Ordnungswidrigkeiten

(1) Ordnungswidrig im Sinne von § 15 Abs. 1 Nr. 1 Buchstabe a) des Gesetzes
über die Ladenöffnung in Baden-Württemberg (LadÖG) handelt, wer den
Vorschriften dieser Satzung zuwiderhandelt.

(2) Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 10.000 € geahndet werden.

§ 4

Inkrafttreten

Diese Satzung tritt am Tag nach ihrer öffentlichen Bekanntmachung in Kraft.

Freudental, den 21.02.2018

gez.

Alexander Fleig

Bürgermeister

Hinweis:

Eine etwaige Verletzung von Verfahren- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) oder aufgrund der GemO beim Zustandekommen dieser Satzung wird nach § 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit der Bekanntmachung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden ist; der Sachverhalt, der die Verletzung begründen soll, ist zu bezeichnen. Dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, die Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden ist.

Inkrafttreten des vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Jägerstraße 12“

Gemeinde Freudental
Landkreis Ludwigsburg

Öffentliche Bekanntmachung

Inkrafttreten des vorhabenbezogenen Bebauungsplans

Jägerstraße 12“
mit Vorhaben- und Erschließungsplan
im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB (ohne frühzeitige Beteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB)

Der Gemeinderat der Gemeinde Freudental hat am 23.01.2018 in öffentlicher Sitzung den vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Jägerstraße 12“ mit dem Vorhaben- und Erschließungsplan im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB als jeweils selbständige Satzung beschlossen.

Der Planbereich wird begrenzt durch das Flurstück 31, Jägerstraße 12.

Maßgebend ist der Lageplan des Bebauungsplans in der Fassung vom 05.10.2017/29.11.2017. Der Planbereich ist im folgenden Kartenausschnitt dargestellt:

Der vorhabenbezogene Bebauungsplan „Jägerstraße 12“ tritt mit dieser Bekanntmachung in Kraft (vgl. § 10 Abs. 3 BauGB).

Der Bebauungsplan mit Begründung sowie der zusammenfassenden Erklärung nach § 10 Abs. 4 BauGB kann einschließlich des Vorhaben- und Erschließungsplans im Rathaus Freudental, Schlossplatz 1, 74392 Freudental während der üblichen Öffnungszeiten eingesehen werden. Jedermann kann den Bebauungsplan einsehen und Auskunft über seinen Inhalt verlangen.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungsansprüche, deren Leistung schriftlich beim Entschädigungspflichtigen zu beantragen ist, und des § 44 Abs. 4 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.

Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der im § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1–3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans, ein nach § 214 Abs. 2a BauGB beachtlicher Fehler oder ein nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlicher Mangel des Abwägungsvorgangs nur beachtlich werden, wenn sie innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung von Rechtsvorschriften oder den Mangel des Abwägungsvorgangs begründen soll, ist darzulegen.

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung in Baden-Württemberg (GemO) oder aufgrund der GemO beim Zustandekommen dieser Satzung wird nach § 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde Freudental geltend gemacht wird. Dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, der Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind.

Freudental, den 21.02.2018

gez.

Alexander Fleig

Bürgermeister

Inkrafttreten des vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Schlossanlage“- 2. Änderung

Gemeinde Freudental
Landkreis Ludwigsburg

 Öffentliche Bekanntmachung

Inkrafttreten des vorhabenbezogenen Bebauungsplans
Schlossanlage“- 2. Änderung
mit Vorhaben- und Erschließungsplan
im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB (ohne frühzeitige Beteiligung nach § 3 Abs. 1 BauGB)

Der Gemeinderat der Gemeinde Freudental hat am 23.01.2018 in öffentlicher Sitzung den vorhabenbezogenen Bebauungsplan „Schlossanlage“- 2. Änderung mit dem Vorhaben- und Erschließungsplan im beschleunigten Verfahren nach § 13 a BauGB als jeweils selbständige Satzung beschlossen.

Der Planbereich wird begrenzt durch Flst. 71/2 und Teilfläche des Flst. 71/0

Im Norden: ca . 20 m vor dem Südflügel des Schlosses

Im Osten: durch die Kegelbahn und den Fußweg östlich des Schlossparks

Im Süden: durch die Bietigheimer Straße

Im Westen: durch das Grundstück Bietigheimer Straße 15 (Flst. 74/1).

Maßgebend ist der Lageplan des Bebauungsplans in der Fassung vom 12.07.2017. Der Planbereich ist im folgenden Kartenausschnitt dargestellt:

Der vorhabenbezogene Bebauungsplan „Schlossanlage“- 2. Änderung tritt mit dieser Bekanntmachung in Kraft (vgl. § 10 Abs. 3 BauGB).

Der Bebauungsplan mit Begründung sowie der zusammenfassenden Erklärung nach § 10 Abs. 4 BauGB kann einschließlich des Vorhaben- und Erschließungsplans im Rathaus Freudental, Schlossplatz 1, 74392 Freudental während der üblichen Öffnungszeiten eingesehen werden. Jedermann kann den Bebauungsplan einsehen und Auskunft über seinen Inhalt verlangen.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit etwaiger Entschädigungsansprüche, deren Leistung schriftlich beim Entschädigungspflichtigen zu beantragen ist, und des § 44 Abs. 4 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen wird hingewiesen.

Es wird darauf hingewiesen, dass eine Verletzung der im § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1–3 BauGB bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften, eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplans und des Flächennutzungsplans, ein nach § 214 Abs. 2a BauGB beachtlicher Fehler oder ein nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtlicher Mangel des Abwägungsvorgangs nur beachtlich werden, wenn sie innerhalb eines Jahres seit dieser Bekanntmachung schriftlich gegenüber der Gemeinde geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung von Rechtsvorschriften oder den Mangel des Abwägungsvorgangs begründen soll, ist darzulegen.

Eine etwaige Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften der Gemeindeordnung in Baden-Württemberg (GemO) oder aufgrund der GemO beim Zustandekommen dieser Satzung wird nach § 4 Abs. 4 GemO unbeachtlich, wenn sie nicht schriftlich innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung dieser Satzung gegenüber der Gemeinde Freudental geltend gemacht wird. Dies gilt nicht, wenn die Vorschriften über die Öffentlichkeit der Sitzung, der Genehmigung oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind.

Freudental, den 21.02.2018

gez.

Alexander Fleig

Bürgermeister

Jahresverbrauchsabrechnung für Wasser- und Abwassergebühren 2017 und Anforderung der 1. Abschlagszahlung 2018 zum 31.03.2018

Die Gemeinde Freudental erhebt Wasser- und Abwassergebühren als Jahresverbrauchsabrechnung, auf die Abschlagszahlungen erhoben werden. Die Ablesung der Wasserzähler erfolgte in diesem Jahr durch Selbstablesung der Gebührenschuldner. An dieser Stelle ein Dankeschön für die große Mitwirkungsbereitschaft.

Die Gebührenbescheide für die Jahresabrechnung 2017 sind mit Datum 26.02.2018 erstellt. Die Zustellung der Gebührenbescheide erfolgt in diesen Tagen.

Die Gebühren für 2017 betrugen bis zum 31.12.2017:

  1. für Wasser 1,93 €/m³

36,00 €/Jahr Grundgebühr für Wasserzähler Größe Qn 2,5

40,80 €/Jahr Grundgebühr für Wasserzähler Größe Qn 6

jeweils zuzüglich 7 % Mehrwertsteuer

  1. für Abwasser 1,99 €/m³ Schmutzwassergebühr und

0,30 €/m² Niederschlagswassergebühr

Ab dem 01.01.2018 betragen die Gebühren:

  1. für Wasser 1,93 € /m³

36,00 € /Jahr Grundgebühr für Wasserzähler Größe Qn 2,5

40,80 € /Jahr Grundgebühr für Wasserzähler Größe Qn 6

jeweils zuzüglich 7 % Mehrwertsteuer

  1. für Abwasser 2,20 €/m³ Schmutzwassergebühr und

0,27 €/m² Niederschlagswassergebühr

Auf die festgestellte Jahresschuld werden gemäß § 47 der Wasserversorgungssatzung vierteljährliche Abschlagszahlungen zum 31. März, 30. Juni, 30. September und 31. Dezember des Jahres erhoben (die Höhe ist aus dem Bescheid ersichtlich). Die 1. Vorauszahlungsrate 2018 zum 31. März 2018 wird mit der Jahresabrechnung 2017 fällig.

Aus Kostengründen werden keine vierteljährlichen Abschlagsrechnungen zugestellt. Die Abschlagshöhe sowie die jeweilige Fälligkeit sind der Jahresabrechnung 2017 zu entnehmen.

Für Teilnehmer des Einzugsverfahrens: Bitte nicht überweisen! Der fällige Betrag wird automatisch von Ihrem Konto abgebucht. Eventuelle Zuvielzahlungen aus dem Jahr 2017 werden mit der fälligen Abschlagszahlung verrechnet bzw. erstattet. Die Steuerpflichtigen, die keine Ermächtigung zur Abbuchung erteilt haben, werden auf die Einhaltung des Zahlungstermins hingewiesen. Bitte Buchungszeichen nicht vergessen.

Die Gemeindekasse ist verpflichtet, bei verspäteter Zahlung Säumniszuschläge und Mahngebühren entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen zu berechnen. Bitte tragen Sie durch pünktliche Zahlung dazu bei, dass Verwaltungs- und Nebenkosten so gering wie möglich gehalten werden können.

Sofern Sie gerne am Abbuchungsverfahren teilnehmen möchten, können Sie uns die nachfolgend abgedruckte SEPA-Basislastschrift ausfüllen und an uns zurücksenden.

 

Nistkästen auf Gemarkung Freudental gereinigt

 

In den letzten Tagen haben ehrenamtliche Helfer die insgesamt 90 Nistkästen (einschließlich Steinkauzröhren), die auf der gesamten Freudentaler Gemarkung angebracht sind, vor der neuen Brutzeit gereinigt. Außerdem wurden die defekten Nistkästen durch neue Nistkästen ersetzt, die in Eigenarbeit von Herrn Dieter Römer hergestellt werden.

Bei der Reinigung wird auch aufgenommen, wie der Besatz der Nistkästen war, um zu wissen, ob die Nisthilfen von den Vögeln auch genutzt wurden. Rd. 85 % der Nistkästen wurden in der letzten Saison genutzt. In den Kästen wurden weder Eier noch tote Vögel gefunden, so dass man sagen kann, die Brut ist erfolgreich verlaufen.

Diese Arbeit wird seit vielen Jahren von den Freudentaler Bachpaten unter Leitung von Herrn Dieter Römer erledigt. In diesem Jahr unterstützten erstmals Mitglieder des Arbeitskreises „Energie und Nachhaltigkeit“ die Aktion. Die Unterstützung soll in den nächsten Jahren ausgebaut werden (u.a. auch bei der Pflege der Biotope) und auch versucht werden, in gemeinsamen Aktionen noch mehr Bürger für diese wichtige Arbeit zu interessieren.

Herr Dieter Römer mit Herrn Joachim Collmar und Herrn Gerd Rommel“ beim „Schöck-Biotop“ – zum Abschluss gab es von Frau Gretel Römer eine Stärkung mit Butterbrezeln und Kaffee.“

Reinigung der Nistkästen“

Unterhaltsames Präventions-Theaterstück zum Thema „Sucht im Alter“ in der Freudentaler Schönenberghalle aufgeführt

 

Am Mittwoch, 21. Februar 2018, gastierte das Ensemble „SAKRAMO 3D“ (Sarah Gros und Monika Wieder) mit dem unterhaltsamen Präventions-Theaterstück „Sucht im Alter“ in der Freudentaler Schönenberghalle. In den 45 Minuten voller Schmunzeln und Lachen, voller Momente, die aber auch die Ernsthaftigkeit zum Thema „Sucht im Alter“ aufzeigten, schaffte es das Ensemble, die rd. 100 Besucher mitzunehmen und für das Thema zu interessieren.

Im Anschluss wurde das Theaterstück von dem Ensemble gemeinsam mit dem kommunalen Suchtberater des Landkreises Ludwigsburg, Herrn Gerald Bauer, sowie Frau Richter vom Kreisdiakonieverband aufgearbeitet. Dabei wurden die Besucher eingebunden und hatten die Möglichkeiten, von Erfahrungen zu berichten oder Fragen zu stellen.

Der Nachmittag wurde vom VDK Freudental und den Aktiven Senioren Freudental in Kooperation mit dem Landkreis Ludwigsburg und der AOK Ludwigsburg / Rems-Murr ausgerichtet.

Blick in die gut gefüllte Schönenberghalle. Die Besucher wurden mit Kaffee und Hefekranz bestens versorgt.“

Offenes Bücherregal im Rathaus Freudental

 

Seit mehr als zwei Jahren steht im Rathaus Freudental ein offenes Bücherregal, das sich großer Beliebtheit erfreut. Das Bücherregal wird von einem kleinen, ehrenamtlichen Team betreut, das den Bestand regelmäßig durchschaut und gegebenenfalls ergänzt.

Sollten Sie Interesse haben, das Team tatkräftig zu unterstützen, melden Sie sich bitte bei Bürgermeister Alexander Fleig (Tel: 07143 / 88 303-11 oder Email: fleig@freudental.de).

1 2 3 4 5 6 29