Aktuelle Infos für Gewerbetreibende – Hinweise zu Schließungen

01.04.2020 – 16:30

Auslegungshinweise zur Corona-Verordnung (Stand 26.03.2020, 20:00 Uhr)

+++ Bitte beachten Sie, dass diese Auslegungshinweise kontinuierlich aktualisiert werden +++

Bei der folgenden Auflistung ist berücksichtigt, dass Dienstleister, Handwerker und Werkstätten generell weiter ihrer Tätigkeit nachgehen können. In der nachfolgenden Auflistung wird auf weitere bekanntgewordene Zweifelsfälle eingegangen. Sie dient als ergänzende Auslegungshilfe für die Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-Cov-2 (Corona-Verordnung – CoronaVO). Wenn Mischsortimente angeboten werden, dürfen Sortimentsteile, deren Verkauf nicht gestattet ist, verkauft werden, wenn der erlaubte Sortimentsteil überwiegt; diese Stellen dürfen dann alle Sortimente vertreiben, die sie gewöhnlich auch verkaufen. Wenn bei einer Stelle der verbotene Teil des Sortiments überwiegt, darf der erlaubte Teil allein weiter verkauft werden, wenn eine räumliche Abtrennung möglich ist. Die Ausnahme gilt nur dann, wenn die Einhaltung der erforderlichen Hygienestandards sichergestellt ist.

Diese Geschäfte dürfen geöffnet bleiben:

  • Abhol- und Lieferdienste einschl. solche des Online-Handels
  • Apotheken
  • Augenoptiker
  • Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten
  • Autovermietung, Car-Sharing
  • Bäckereien
  • Banken und Sparkassen
  • Baumärkte
  • Baustoffstandorte
  • Beherbergungsbetriebe, Ferienwohnungen, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze (ausschließlich zu geschäftlichen, dienstlichen oder in besonderen Härtefällen auch zu privaten Zwecken)
  • Betriebskantinen (ohne Bewirtung externer Gäste)
  • Bestatter
  • Brennstoffhandel
  • Campingplätze für Personen mit dortigem Erstwohnsitz
  • Denkmal-, Fassaden- und Gebäudereiniger
  • Dienstleister der Gesundheitswirtschaft (auch mobil) wie z.B. Massagepraxen mit
  • Kassenzulassung sowie Physiotherapeuten, Heilpraktiker
  • Drogerien mit Verkauf von Lebensmitteln oder Getränken
  • Ersatzteilverkauf in Werkstätten, Autoteile- und Zubehörverkauf
  • Fahrradwerkstätten
  • Freie Berufe
  • Medizinische Fußpflege (stationär und mobil)
  • Gärtnereien
  • Gartenbaubedarf
  • Getränkemärkte
  • Großhandel
  • Hofläden
  • Hörgeräteakustiker
  • Hundetrainer (Einzelbetreuung)
  • Kaminkehrer
  • Kfz-Werkstätten
  • Kioske
  • Landhandel mit Dünger, Pflanzenschutz, Saatgut landwirtschaftlichen Maschinen, Ersatzteilen usw.
  • Landmaschinenreparatur, Landmaschinenersatzteile
  • Lebensmitteleinzelhandel
  • Metzgereien
  • Mischbetriebe des Handwerks, die daneben auch verkaufen (z.B. Schreinereien mit Küchen-studio oder Sanitärbetriebe mit Verkaufsausstellung)
  • Musiklehrer mit Einzelunterricht
  • Orthopädieschuhmacher
  • Personal Trainer, Ernährungsberater und ähnliche Dienstleister in Einzelberatung
  • Poststellen, Postagenturen und Paketstationen (auch in Partnerfilialen, bei denen für das Kerngeschäft ein Öffnungsverbot besteht)
  • Raiffeisenmärkte
  • Reisebüros
  • Sanitätshäuser
  • Schuh- und Schlüsselreparatur
  • Servicestellen von Telekommunikations-unternehmen
  • Spezialisierte Baustoffhändler für Farben, Bodenflächen usw.
  • Stördienste aller Art, insbes. Schlüsseldienste
  • Tankstellen
  • Textilreinigung
  • Tierbedarf
  • Verkauf von Jägereibedarf
  • Verkehrsdienstleistungen aller Art einschl. Taxen
  • Vermietung von Ferienwohnungen an Monteure
  • Versicherungsbüros
  • Warenlieferung und Montage
  • Waschsalons
  • Waschstraßen und Selbstwaschanlagen (ohne persönlichen Kundenkontakt)Wein- und Spirituosenverkauf (Direktvermarktung unmittelbar am Produktionsort, ohne Ausschank und Verkostung)
  • Wochenmärkte
  • Zeitungen und Zeitschriften

Diese Geschäfte müssen schließen:

(Abhol- und Lieferdienste einschließlich solche des Online-Handels bleiben erlaubt.)

  • Beherbergungsbetriebe, Ferienwohnungen, Campingplätze und Wohnmobilstellplätze zu touristischen Zwecken
  • Bekleidungsgeschäfte
  • Blumenläden
  • Buchhandel
  • Copyshops
  • E-Zigaretten Shops
  • Fahrradläden (erlaubt bleiben Fahrradwerkstätten)
  • Fahrschulen
  • Fitnessstudios, Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen
  • Fotostudios
  • Frisöre
  • Gaststätten und ähnliche Einrichtungen wie Cafés, Cafés in Bäckereien, Eisdielen, Bars, Shisha-Bars, Clubs, Diskotheken und Kneipen (erlaubt bleibt der Außer-Haus-Verkauf von Gaststätten)
  • Kfz-Handel
  • Koch- und Grillschulen
  • Kosmetikstudios
  • Massagestudios
  • Mobile Dienstleister, die nicht zur Gesundheitswirtschaft gehören (Frisöre, Kosmetik, kosmetische Fußpflege)
  • Nagelstudios
  • Outlet-Center
  • Piercingstudios
  • Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen
  • Reisebusse im touristischen Verkehr
  • Schreibwarenhandel
  • Sonnenstudios
  • Spezialgeschäfte für Sportlernahrung und Nahrungsergänzungsmittel
  • Spielwarenhandel
  • Studios für kosmetische Fußpflege
  • Tattoostudios
  • Tourismushotels
  • Vergnügungsstätten, insbesondere Spielhallen, Spielbanken, Wettbüros und Wettannahmestellen
  • Vinotheken der Winzergenossenschaften
  • Waxingstudios
  • Wein- und Spirituosenhandlungen

27.03.2020 – 10:30

Bauern suchen dringend Ernte-Helfer – Aufruf des Ministers für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Herrn Peter Hauk

Unsere Bauern brauchen jede helfende Hand, damit unsere Lebensmittel angebaut werden können! Daher geht am 23. März um 12 Uhr die Job-Vermittlungsplattform www.DASLANDHILFT.de online. Sie bringt die Landwirtschaft mit den Menschen zusammen, deren bisheriger Erwerb aufgrund der aktuellen Corona-Krise weggefallen ist. Bitte registrieren Sie sich als Erntehelfer/Erntehelferin, wenn Sie bei Pflanz- und Erntearbeiten unterstützen können.

Nutzen Sie die Chance!


25.03.2020 – 18:30

Wichtig für Unternehmen

Eine weitere wichtige Information in dieser herausfordernden Zeit: es ist kurzfristig noch gelungen, dass alle von der Corona-Krise betroffenen Unternehmen sich die Sozialversicherungsbeiträge für die Monate März und April 2020 stunden lassen können.

Betroffene Unternehmen müssen bis spätestens am morgigen Donnerstag formlos unter Bezug auf Notlage durch die Corona-Krise und Paragraf § 76 SGB IV direkt an ihre jeweils zuständigen Krankenkassen wenden die ihre Sozialversicherungsbeiträge erhebt, um sich diese für den Monat März stunden zu lassen.

Einen Musterantrag für die Krankenkasse finden Sie in in der hier verlinkten PDF-Datei

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Fleig
Bürgermeister


 

24.03.2020 – 16.00

Corona-Hotline für Unternehmen geschaltet

Darf mein Geschäft offen bleiben oder muss ich schließen? Wann und wo gibt es finanzielle Hilfen? Für diese Fragen hat das Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg eine gebührenfreie Hotline geschaltet.

Tel. 0800/4020088 von 9.00 bis 18.00 Uhr, jeweils von Montag bis Freitag.

Informationen zur Corona-Verordnung:
Schauen Sie bitte zunächst in der Übersicht nach. Hier gibt es einen Überblick darüber, welche Geschäfte schließen müssen und welche geöffnet bleiben dürfen. Die Liste wird fortlaufend aktualisiert:
https://wm.baden-wuerttemberg.de/…/corona-hotline-fuer-unt…/


23.03.2020 – 17:45

Soforthilfeprogramm des Landes für Gewerbetreibende

Das Soforthilfeprogramm des Landes Baden-Württemberg für Soloselbstständige, Unternehmen und Angehörige der Freien Berufe ist da. Ab kommenden Mittwoch, 25.03.2020, können die nachfolgenden einmaligen Zuschüsse bei den Kammern beantragt werden:

– 9.000 Euro für Soloselbstständige und Betriebe bis fünf Mitarbeiter
– 15.000 Euro für Betriebe bis zehn Mitarbeiter
– 30.000 Euro für Betriebe bis 50 Mitarbeiter

Verfahrenshinweise und weitere Informationen folgen auf der Homepage des Wirtschaftsministeriums: https://wm.baden-wuerttemberg.de/

Die Gemeinde Freudental wird im Amtsblatt sowie auf der Gemeindehomepage die Hilfsprogramme von Bund und Land zusammenstellen. Die örtlichen Gewerbetreibenden wurden von der Verwaltung über alle aktuellen Informationen in Kenntnis gesetzt. Dabei wurde auf die unbürokratische Hilfe und Unterstützung der Gemeinde hingewiesen.