Besuch auf dem jüdischen Friedhof

 

Im Mai erlebte die ABC Waldgruppe des Kindergarten Rosenweg eine Führung durch den jüdischen Friedhof mit Michael Volz. Mit unseren Waldkindern sind wir bei niedrigeren Temperaturen sehr oft am jüdischen Friedhof vorbei gelaufen und haben dort Rast gemacht. In der Sonne kann man sich dort sehr schön aufwärmen, essen, spielen und die tolle Aussicht auf Freudental genießen. Daraus entstand dann die Idee, den Kindern zu zeigen, was sich hinter den Mauern des Friedhofs versteckt und welche hochinteressante Geschichte sich dahinter verbirgt. Gesagt, getan. Fr. Klopfer übernahm die Kontaktaufnahme zum PKC Freudental. Herr Volz, der Leiter des PKC, war sofort bereit eine Führung durch den jüdischen Friedhof für unsere Waldgruppe zu übernehmen und es übertraf alle unsere Erwartungen. 17 ABC Kinder sowie ihre Erzieherinnen hörten den spannenden Geschichten des Museumsleiters Michael Volz zu und machten sich auf die Spurensuche von Schriftzeichen und unterschiedlichen Formen des hebräisches Alphabets. Sie lernten die Kippa, die jüdische Kopfbedeckung kennen und den Brauch, auf das Grab einen Stein abzulegen. Warum machen die Juden das und wir Christen bringen Blumen ans Grab? Das, und viele weitere interessante Fragen versuchten wir zu beantworten. Jetzt wissen wir das Beides die gleiche Bedeutung hat: „Ich war da – und habe an dich gedacht.“ Zum Schluss waren wir an einem Grab eines nach Amerika ausgewanderten Juden aus Freudental, der dem Dorf so sehr verbunden war, dass er sich nach seinem Tod wieder nach Freudental zurückführen ließ um dort beerdigt zu werden. Er schrieb uns ein Gedicht: „Oh du mein Dorf“ das Linus, FSJler vom PKC den Kindern vorlas. Ein spannender und geschichtsträchtiger Vormittag ging zu Ende und als Dank gab es für Herrn Volz und das PKC Team ein gemaltes Plakat, mit den Eindrücken der Kinder, die sie von der Führung mit nach Hause genommen haben. Herzlichen Dank an das PKC Team mit Michael Volz für den gelungenen Geschichtsunterricht.

Herr Volz erklärt den Kindern die Bedeutung der Kippa.

In einem Buch sind die Namen und Daten der Verstorbenen erfasst. Linus liest sie uns vor.

Am Grab von Julius Marx.