Rückblick auf den 7. Freudentaler Bürgerempfang

 

Der 7. Freudentaler Bürgerempfang fand aus besonderem Anlass im Pädagogisch-Kulturellen Centrum (PKC) statt. BM Alexander Fleig konnte zu Beginn zahlreiche Gäste und Bürger in der voll besetzten Synagoge begrüßen. Ein besonderer Gruß galt Herrn Michael Volz, dem neuen Leiter „Pädagogik und Kultur“ im PKC.

Die erste Ehrung des Abends erhielt Elisa Schenk für den 1. Platz mit der Querflöte beim Landeswettbewerb „Jugend musiziert“ überreicht. Der Bürgermeister gratulierte zu diesem grandiosen Erfolg. Zusammen mit ihrem musikalischen Partner Jialu Qian bereicherte Elisa Schenk den Bürgerempfang musikalisch.

BM Alexander Fleig konnten in seinem kurzen Bericht über das kommunale Geschehen 2018 auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. So waren hier die erfolgreiche Einführung des Ganztagesbetriebs an der Grundschule, die Fertigstellung des Nahwärmenetzes „Ortsmitte“ mit Sanierung der Strombergstraße, die aktuelle Sanierung der Brücke „Schlosstraße“ sowie die neuen Außenanalgen am KiGa Taubenstraße und dem öffentlichen Spielplatz zu nennen. Aber auch Veranstaltungen, wie z.B. „Freudental lädt ein“ mit Maibaumstellen und Schlosspark geöffnet, waren Highlights des Jahres.

Als nächstes fand die Ehrung der Mehrfachblutspender statt, die der stv. Bürgermeister, Herr Ulrich Greß, zusammen mit dem Bereitschaftsleiter des DRK Ortsverbands Bönnigheim, Herr Jens Kübler, vornahm.

Die anwesenden Mehrfachblutspender“

Für 10maliges Blutspenden: Herr Ralph Kreiser, Frau Angelika Leibbrand, Herr Jonathan Lück, Frau Dagmar Reichert, Herr Ingo Saarmann, Herr Alexander Fleig

Für 25maliges Blutspenden: Frau Christa Tilk, Frau Anita Zerweck

Für 50maliges Blutspenden: Herr Hans-Peter Backes, Herr Hans Muik

Für 75maliges Blutspenden: Frau Renate Beck

Für ihr langjähriges Engagement als Vereinsfunktionär wurden Herr Gerold Siemer und Herr Ulrich Lang geehrt. Herr Gerold Siemer war 30 Jahre lang für die Pressearbeit des TC Freudentals zuständig. In dieser langen Zeit hat es Herr Siemer geschafft, mit seinen journalistisch gut ausgearbeiteten Beiträgen über das Vereinsgeschehen hier im Ort zu berichten, so der Bürgermeister.

Mit dem Namen Ulrich Lang verbinden in Freudental alle den SV Freudental. Seit mehr als 25 Jahren ist Herr Lang in der Vorstandschaft des SV Freudental aktiv und seit mehr als drei Jahren als 1. Vorsitzender. BM Alexander Fleig dankte Herrn Lang im Namen der Gemeinde Freudental für sein langjähriges Engagement und verband dies mit der Bitte, sich auch zukünftig für den SV Freudental zu engagieren

Gerold Siemer und Ulrich Lang werden von BM Alexander Fleig geehrt“

Im Rahmen der Sportlerehrung konnten auch 2018 wieder zahlreiche Sportlerinnen und Sportlern für ihre Erfolge mit einer Medaille und Urkunde ausgezeichnet werden.

Die Tennisspielerin Petra Dobusch machte den Anfang und wurde für die herausragenden Erfolge mit dem Team der Deutschen Nationalmannschaft geehrt. Bei einem der größten Tennisturniere der Wintersaison, den International German Seniors Indoors, konnte Frau Dobusch den Titel bei den Seniorinnen 50 aus dem Vorjahr verteidigen. In der aktuellen Rangliste des Deutschen Tennisbundes wird Frau Dobusch an Nr. 3 ihrer Altersklasse geführt.

Erfolgreich waren auch wieder die Karatekas der Abt. Karate des SV Freudental. Theodor Brosi, Nico Murasch, Eric Wurzbach sowie Tabea und Tamara Müller erreichten bei den Deutschen Meisterschaften in den Disziplinen „Kata, Kumite und Kubodo“ gute Platzierungen.

Zum Abschluss der Sportlerehrungen wurde der VC Freudental für die zahlreichen Erfolge der weiblichen Mädchenmannschaften U15 / U16, die beide württembergischer Meister wurden, sowie dem Deutschen Meistertitel der U 15-Beachvolleyballerinnen – ein Jahrhunderterfolg – geehrt. Und auch die aktiven Damen- und Herrenmannschaften schafften die Meisterschaften und damit den Aufstieg.

Der Bürgermeister gratulierte an dieser Stelle auch noch Zoe Welz zu ihrer Berufung ins Team der Jugendnationalmannschaft.

Mit der Freudentaler Bürgermedaille wurde in diesem Jahr Herr Steffen Pross geehrt. Herr Steffen Pross beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit der Geschichte der jüdischen Gemeinde Freudentals und hat das Schicksal ihrer Mitglieder während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in einer umfangreichen Buchreihe aufgearbeitet. Der entscheidende Auslöser für die wichtigen und wertvollen Publikationen von Herrn Pross war u.a. die schreckliche und bis heute nicht aufgeklärte Schändung des jüdischen Friedhofs im Jahr 2007.

Herr Pross hat den Schicksalen aller bekannten jüdischen Personen, die während des Dritten Reichs in Freudental gelebt haben, nachgespürt und diese in seinen Büchern beschrieben. Er steht mit vielen Nachkommen von Familien in Kontakt, deren Angehörige durch Flucht ihr Leben retten konnten. Durch diese Kontakte war es möglich, das im Oktober 2017 erstmals durchgeführte Nachfahrentreffen zu organisieren. Dabei bringt er sich mit seinem Wissen heute engagiert in die Arbeit des Arbeitskreises „Erinnern und Gedenken“ ein, so BM Alexander Fleig zum Schluss seiner Laudatio.