Die schöne Minute der Erinnerung

Alles war leise in der Freudentaler Synagoge und alle nahmen es ernst. Wir schlossen unsere Augen und genossen die Ruhe. Die Stille war schön, aber auch seltsam, denn wir erinnerten uns an die Zerstörung vor 80 Jahren.

Wir Kinder aus dem Projekt „Aleph Beth im PKC“ haben ein kleines Theaterstück namens „Freudental 1938“ aufgeführt. Es geht darum, dass die Nazis die Synagoge zerstört und die brennbaren Sachen zusammen mit den Tora-Rollen auf dem ehemaligen Sportplatz verbrannt haben. Dabei mussten die Juden um das Feuer knien. Danach mussten sie vom Rathausbalkon rufen „Wir sind Verbrecher und Betrüger“. Abends warfen noch zwei Nazis eine Stinkbombe in die Wohnung von einer 74jährigen alten Jüdin. Herr Volz hat die Texte dazu aus einem Buch vorgelesen.

Es war schön, mit allen Grundschulklassen gemeinsam in der ehemaligen Synagoge zu singen und zu beten!

Die Viertklässler aus dem Projekt „Aleph Beth im PKC“; Foto: U. Vogelmann