Das Stutendenkmal

 

HELENE

SCHIMMEL STUTTE
GEBOHREN AUF DEM
DOBEL 1785
GERITTEN VON DEM
HERZOG FRIEDRICH
EUGEN
UND VON DEM
KÖNIG FRIEDRICH
GESTORBEN DEN
20. MAI 1812
ALT 27 JAHRE

OH SCHIMMEL
KOMMST NICHT IN HIMMEL!
WIRD EIN FRAG SEIN
KOMMT DEIN HERR DREIN?

 

Die Schimmelstute Helene, die König Friedrich I. von Württemberg besonders ans Herz gewachsen war, wurde im Frühjahr 1812, im stattlichen Alter von 27 Jahren, plötzlich krank. Auch die bedeutendsten Tierärzte, die herbeigerufen wurden, konnten die Stute Helene nicht mehr retten. Das geliebte Tier starb kurz nach seiner Erkrankung.

König Friedrich ließ daraufhin am Freudentaler Wald ein Grab ausheben und das Pferd nach zwei Tagen zu Grabe tragen. Die ganze Hofdienerschaft mußte dabei sein, und der verendeten Stute wurden auf Befehl des Königs militärische Ehren erwiesen. Auch einen Grabstein ließ der Fürst für die letzte Ruhestätte der Stute Helene anfertigen.

Später ließ König Wilhelm I. den Grabstein entfernen, worauf er von einem Bauer aus Löchgau gekauft wurde. Er verwendete den Stein als Torpfosten an seiner Hofeinfahrt, wo der Stein noch bis 1961 stand. Die Gemeinde Freudental kaufte den Stein, ließ ihn restaurieren und an seinem heutigen Standort am „Stutenweg“ aufstellen.