Ausschreibung gemeindeeigener Bauplätze im Baugebiet „Wolfsberg II“

Liebe Mitbürger,

im Baugebiet „Wolfsberg II“ verfügt die Gemeinde über zwei weitere Bauplätze für jeweils eine Doppelhaushälfte.

Es gelten die Verkaufsbedingungen für die gemeindeeigenen Bauplätze vom 24. Mai 2017:

  • die Grundstücke sollen selbst genutzt werden, d.h. Wohneigentum für die Eigennutzung.

  • Käufer, die in der Gemeinde Freudental wohnhaft oder früher in der Gemeinde wohnhaft gewesen sind, sollen vorrangig zum Zuge kommen.

  • es soll sich um junge Familien (Vorrang haben Familien mit Kindern) handeln.

  • besonderes Wirken für die Allgemeinheit, z.B. besondere ehrenamtliche Verdienste in Freudentaler Vereinen oder für die Gemeinde Freudental, werden ebenfalls vorrangig bewertet.

Zusätzlich soll eine Bauverpflichtung von fünf Jahren vertraglich vereinbart werden. Bei Nichterfüllung geht der Bauplatz zum Verkehrswert, max. aber zum Verkaufspreis ohne Verzinsung an die Gemeinde zurück. Für die Bauplatzvergabe ist der Gemeinderat zuständig und sollten nach Anwendung dieser Kriterien mehr Interessenten als Grundstücke vorhanden sein entscheidet das Los.

Als Verkaufspreis wurden 400 €/m² (voll erschlossen) festgelegt. Für Familien wird ein Sozialabschlag pro Kind unter 18 Jahren, welches in der Familie lebt, in Höhe von 15,– €/m² (für max. 2 Kinder pro Familie) gewährt.

Für die Kaufinteressenten liegt auf dem Rathaus ein Bewerbungsblatt aus, das auch per Email (gemeinde@freudental.de) angefordert werden kann. Das ausgefüllte Bewerbungsblatt muss dann bis zum Montag, 4. Dezember 2017 wieder an die Gemeindeverwaltung zurückgeschickt werden.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ihr
Alexander Fleig
Bürgermeister

Abgabe von Pflastersteinen

 

Im Zuge der Sanierung der Strombergstraße wird das vorhandene und teilweise stark beschädigte Pflaster komplett ausgebaut. Jedoch kann das Pflaster durchaus für die Anlegung von Gartenwegen usw. verwendet werden.

Bei Interesse wenden Sie sich bitte an die Gemeinde Freudental, Frau Bezner (Telefon: 07143 / 88 303-16 oder Email: bezner@freudental.de). Das Pflaster muss jedoch selbst abgeholt werden.

Halteverbot im Einmündungsbereich der Pforzheimer Straße

 

Auf Grund von Meldungen der Omnibusfirmen, deren Busse auf Grund eines parkenden Fahrzeugs nicht in die Ortsmitte einfahren konnten, wurde von der Verkehrsbehörde Landratsamt Ludwigsburg ein Halteverbot angeordnet.

Ab sofort darf in der Pforzheimer Straße im Einmündungsbereich von der Bietigheimer Straße kommend nicht mehr geparkt werden. Da die Straßenmarkierung auf Grund der Witterungsverhältnisse erst im Frühjahr aufgebracht werden kann, wird übergangsweise mit flexiblen Halteverbotsschildern auf das Halteverbot hingewiesen. Zuwiderhandlungen werden mit einer Verwarnung geahndet.

Wir bitten um Beachtung.

Ordnungsamt

Antrag auf Übermittlungssperre

Antrag auf Übermittlungssperre nach § 36, § 42 und § 50 BMG

Hiermit beantrage ich die Übermittlungssperre für

(  ) Pressesperre (keine Veröffentlichung von Alters- und Ehejubilaren)

(  ) Parteisperre (keine Weitergabe der Daten an Parteien/Wählerverzeichnen)

(  )  Kirchensperre (keine Datenübermittlung von Familienmitgliedern an öffentlich-rechtliche          Religionsgesellschaften)

(  )  Adressbuchsperre (keine Aufnahme in das Adressbuch)

(  )  Wehrverwaltungssperre (keine Übermittlung der Daten an die Wehrverwaltung)

 

———————————————
Name

———————————————
Vorname

———————————————
Geburtsdatum

———————————————
Ort, Datum

———————————————
Unterschrift

 

Zurück an:

Gemeindeverwaltung Freudental

-Bürgerbüro-

Schloßplatz 1

 

Formular als PDF bitte hier klicken.

 

Bericht aus der Gemeinderatssitzung am 15. November 2017

 

Bürgerfragestunde

Auf die Frage einer Bürgerin, wer überwucherte Gehwege und Straßen usw. beobachtet, antwortet BM Alexander Fleig, dass die Überwachung des Lichtraumprofils / Heckenschnitt in die öffentliche Straße Aufgabe der Gemeinde ist und dies vom Gemeindevollzugsdienst kontrolliert wird.

Arbeitskreis „Energie und Nachhaltigkeit“

Der Arbeitskreis „Energie und Nachhaltigkeit“ wurde im September 2015 vom Gemeinderat ins Leben gerufen. Grundlage für die Gründung war das Interesse aus der Bürgerschaft, sich gemeinsam mit der Gemeinde Gedanken zu den Themen „Energie“ und „Nachhaltigkeit“ zu machen. So ist die Energiefrage ein zentrales Zukunftsproblem und ein vernünftiger Umgang mit Energie wird dabei eine Schlüsselfrage sein.

BM Alexander Fleig konnte nun berichten, dass der Arbeitskreis aktuell aus 6 interessierten und engagierten Bürgern sowie der Verwaltung besteht. Man trifft sich aktuell ca. 1 x pro Quartal unter dem Motto „Wir wollen die ökologischen Potentiale unserer Gemeinde erkennen, aufzeigen und gemeinsam mit den Bürgern ausschöpfen“.

Unter dem Themenpunkt „Energie“ sollen u.a. Möglichkeiten zur Energieeinsparung aufgezeigt oder die Erstellung von Solaranlagen unterstützt werden. Dies soll mit der Durchführung von Informationsveranstaltungen erfolgen. Im Oktober 2017 fand die erste Veranstaltung („Die Zukunft ist solar“) statt und war mit über 20 Personen gut besucht. Auch gibt es die Idee, einen Ökostromvertrieb für die Bürger im Ort zu organisieren.

Im Bereich „Natur / Nachhaltigkeit“ möchte sich der Arbeitskreis für den Erhalt und die Schaffung von Lebensräumen für unsere heimischen Tierarten sowie den Erhaltung der Kulturlandschaft einsetzen. Dabei sollen die hier bereits aktiv Tätigen unterstützt werden. Beim Kinderferienprogramm 2017 hat der Arbeitskreis sich bereits mit dem Bau von Nistkästen beteiligt. Zudem wurde 2017 erstmals eine Baumpflanzung organisiert.

Der Arbeitskreis möchte sich auch dem Zukunftsthema „E-Mobilität“ widmen und gemeinsam mit der Verwaltung sowie dem örtlichen Energieversorger ein Konzept für Freudental entwickeln. Dabei sollen die Rahmenbedingungen, mögliche Standorte, evtl. Hindernisse untersucht und aufgezeigt werden. Der Gemeinderat hat deshalb dem Antrag des Arbeitskreises zugestimmt und diesen mit der Konzepterarbeitung beauftragt.

Freiwillige Feuerwehr Freudental
Kalkulation des Kostenersatzes für die Einsatzstunden

Nachdem die Verwaltung die Kalkulation des Kostenersatzes für die Einsatzstunden erläutert hatte, wurde entsprechend dem Vorschlag der Verwaltung der Kostenersatz auf 24,50 € / Stunde und Feuerwehrangehörigen festgesetzt.

Sanierung der Strombergstraße

BM Alexander Fleig informierte zunächst über die aktuell laufenden Arbeiten zum Bau des Nahwärmenetzes in der Strombergstraße. Dabei bat er die Anwohner und den Gemeinderat um Verständnis, dass entgegen der bisherigen Mitteilungen die Arbeiten in der Strombergstraße und nicht in der Kirchstraße weitergeführt wurden.

Nachdem der Gemeinderat im September 2017 beschlossen hatte, die Strombergstraße komplett zu sanieren, ist der Bürgermeister nochmals auf die NetzeBW (Energieversorger) zugegangen, da von deren Seite im Bereich der Strombergstraße eine Erneuerung in den nächsten Jahren ansteht.

Die NetzeBW ist nun bereit, im Rahmen der Sanierungsarbeiten auch die Erneuerung des Stromnetzes durchzuführen. Der Gemeinderat hat die Verwaltung ermächtigt, die weiteren Schritte in die Wege zu leiten.

Es ist geplant, dass Anfang Dezember 2017 eine Infoveranstaltung für die Anwohner stattfindet.

Vorhabenbezogener Bebauungsplan „Schlossanlage“ – 2. Änderung
Beschluss über den Durchführungsvertrag

Der Gemeinderat hat in seiner Sitzung am 26. Juli 2017 der Aufstellung des vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Schlossanlage“ – 2. Änderung zur Erstellung von 5 Einfamilienwohnhäusern und dem Umbau der Kegelbahn zu Wohnzwecken zugestimmt.

Nach § 12 Abs. 1 BauGB muss die Durchführung eines solchen Bebauungsplans in einem Durchführungsvertrag geregelt werden. BM Alexander Fleig stellte den von den Anwälten beider Seiten ausgefertigten Vertragsentwurf vor und ging auf die wichtigsten Punkte ein. So ist darin geregelt, dass alle Kosten die im Zusammenhang mit dem Bebauungsplan sowie der Erschließung anfallen vom Vorhabenträger zu übernehmen sind. Zudem sind alle Gebäude an das Nahwärmenetz „Ortsmitte“ anzuschließen.

In dem Vertrag sind weitergehende Regelungen getroffen, die über einen normalen Durchführungsvertrag hinausgehen. So werden die Maßnahmenpläne aus dem Bebauungsplanverfahren „Schlossanlage“ – 3. Änderung einschließlich der entsprechenden Kostentragung geregelt. Auch hier muss ein Anschluss an das Nahwärmenetz „Ortsmitte“ erfolgen. Zusätzlich muss der Vorhabenträger einen Betrag in Höhe von 50.000 € aus dem ersten Grundstücksverkauf für evtl. Brandschutzmaßnahmen im Schloss bei der Gemeinde hinterlegen.

Der Gemeinderat stimmte dem Durchführungsvertrag mehrheitlich zu.

Annahme von Spenden

Für den „Garten der Erinnerung“ haben die Gartenfreunde Freudental für die Beschaffung einer Bank eine Spende in Höhe von 1.019,26 € gemacht. Von der Fa. Schmatelka Gartengestaltung gab es für die Anlegung des Gartens eine Geldspende in Höhe von 1.000,00 Euro.

Die Kosten für den am 06.10.2017 verlegten Stolperstein für „Herrn Albert Ernst Greiner“ in Höhe von 120,00 € hat ein Bürger der Gemeinde Freudental übernommen.

Von der VR-Bank Neckar-Enz gehen 250,00 Euro als Spende an die Grundschule Freudental für die „Frederik-Tag-Lesung“.

Die Kindertagesstätten Rosenweg und Taubenstraße haben eine Spende in Höhe von 300,00 Euro von einem privaten Bauplatzerwerber erhalten.

Der Gemeinderat bedankte sich bei allen Spendern für die großzügigen Spenden und stimmte der Annahme zu.

Bekanntgabe nichtöffentlicher Beschlüsse

BM Alexander Fleig gab bekannt, dass der Gemeinderat in seiner Sitzung am 18.10.2017 in geheimer Wahl Herrn Patrick Vogel aus Freudental zum neuen Bauhofleiter gewählt hat. Herr Vogel wird am 01.01.2018 seine Tätigkeit bei der Gemeinde Freudental aufnehmen.

Bekanntgaben, Verschiedenes, Anfragen

Verlängerung „Straßenbeleuchtungsvertrag“

BM Alexander Fleig informierte, dass der Betriebsführungsvertrag für die Straßenbeleuchtung mit der NetzeBW zum 31.12.2018 abläuft und beide Seiten jetzt zum 30.11.2017 ein Kündigungsrecht hätten. Ansonsten verlängert sich der Vertrag um weitere vier Jahre bis zum 31.12.2022.

Die NetzeBW haben nun schriftlich mitgeteilt, dass man die Zusammenarbeit gerne fortführen möchte, jedoch von der bereits vereinbarten Preisgleitklausel Gebrauch machen möchte. Damit wird sich der jährliche Betrag um 200 € erhöhen.

Der Gemeinderat stimmte dem Vorschlag des Bürgermeisters zu, den Vertrag nicht zu kündigen und entsprechend zu verlängern.

Verkehrssituation

Aus den Reihen des Gemeinderats wurde die aktuelle Verkehrssituation im Bereich „Pforzheimer Straße / Bietigheimer Straße“ zu den Hauptverkehrszeiten angesprochen. Dabei wurde die dringende Bitte ausgesprochen, Maßnahmen zur Verbesserung des Verkehrsflusses durchzuführen, wie z.B. Aufhebung von Parkplätzen an der „Pforzheimer Straße“ sowie Einführung eines Parkverbotes.

BM Alexander Fleig sagte zu, das Thema kurzfristig aufzuarbeiten und nach Rücksprache mit der Verkehrsbehörde beim Landratsamt mit dem Gemeinderat zu beraten.

Rückblick „Bürgerempfang 2017

Am Dienstag, 14.11.2017 fand in der Schönenberghalle der „Bürgerempfang 2017“ statt. Nach einem kurzen Rückblick auf die Veranstaltungen im Jahr 2017, wie z.B. die erste Freudentaler Gewerbeschau oder das Nachfahrentreffen, konnten wieder zahlreiche Mehrfachblutspender und erfolgreiche Sportlerinnen / Sportler sowie Mannschaften geehrt werden. Der Bürgerempfang wurde vom HHC Freudental musikalisch umrahmt.

Blutspenderehrung:

Zusammen mit Herrn Jens Kübler vom DRK Bönnigheim konnte BM Alexander Fleig den Mehrfachblutspendern für ihren selbstlosen Einsatz danken.

Für 10maliges Blutspenden:

Herr Andreas Büdenbender
Frau Katharina Jung
(Frau Tanja Rausch, Herr Elgar Brsatic, Herr Reinhard Maier waren entschuldigt)

Für 25maliges Blutspenden

Herr Dieter Autenrieth
Herr Matthias Walthart
Frau Anita Kowatsch
(Herr Hubert Flammer war entschuldigt)

Für 50maliges Blutspenden

Frau Brunhilde Deuschle
Herr Stefan Seitz
Frau Inge Vietz

Sportlerehrung:

Im Rahmen des Bürgerempfangs wurden wieder die erfolgreichen Sportler und Mannschaften aus der Gemeinde entsprechend der Ehrungsrichtlinien geehrt. BM Alexander Fleig nutzte die Gelegenheit, allen ehrenamtliche Tätigen in den Vereinen und Organisationen seinen Dank für ihren Einsatz und ihr Engagement auszusprechen.

Nils Habermann, Ringertalent und Nachwuchsringer bei den „Red Devils“ aus Neckargartach, wurde für seine Bezirksmeistertitel im „freien Stil“ sowie im „griechisch-römischen Stil“ geehrt

Die erfolgreiche Jugendarbeit des Volleyballclubs Freudental trägt weitere Früchte – und das kann seit Jahren bei den Sportlerehrungen gesagt werden. In diesem Jahr schafften die Mädchenmannschaften U13, U14 und U15 wieder zahlreiche Erfolge und setzten dabei die Siegesserien der Vorjahre fort.

U13 weiblich: Bezirksmeister und 7. Platz bei den Württembergischen Meisterschaften

Zum Team gehören: Kim Prade, Anabel Schölkopf, Maya-Lena Hirsch, Sina Egner, Alexa Früh und Kaya Choptiak

U14 weiblich: Bezirksmeister, Silber bei den Württembergischen Meisterschaften und 5. Platz bei den Süddeutschen Meisterschaften.

Zum Team gehören: Leonie Büdenbender, Emely Joos, Nadine Kummer, Anabel Schölkopf, Kim Prade und Zoe Welz

U15 weiblich: 2. Platz bei der Bezirksmeisterschaft und 2. Platz bei den Württembergischen Meisterschaften.

Zum Team gehören: Leonie Büdenbender, Emely Joos, Nadine Kummer, Philine Singer, Marisa Grob, Zoe Welz, Kim Prade

Nils Habermann mit den Mädchenmannschaften des VC Freudental

Auf ein erfolgreiches Jahr kann auch der SV Freudental zurückblicken. Ein weiteres Beispiel für die hervorragende Jugendarbeit ist die Karateabteilung des SV Freudental. Das kompetente Trainerteam Iris Wurzbach und Mike Riedel hat in der Vorbereitung wieder hervorragende Arbeit geleistet, so dass folgende Erfolge erzielt werden konnten:

Theodor Brosi errang im Jahrgang 2003/2004 den 1. Platz in den Disziplinen Kata und Kobudo (das ist Stockkampf) sowie den 3. Platz in der Disziplin Kumite

Nico Murasch errang im Jahrgang 1999 und jünger den 2. Platz in der Disziplin Kumite.

Tom Schweizer errang im Jahrgang 2005 den 1. Platz in der Disziplin Kata.

Die D-Jugend der Spielgemeinschaft SG Hohenhaslach / SV Freudental hat erst vor kurzem den Aufstieg in die Leistungsstaffel geschafft und freuten sich über die Ehrung durch BM Alexander Fleig.

Die aktive AH-Mannschaft des SV Freudental hat im letzten Jahr zahlreiche Turniere gewonnen.

Die geehrten Sportler des SV Freudental

BM Alexander Fleig konnte im Rahmen der Sportlerehrung Frau Petra Dobusch, ganz aktuell zum Tennis-Weltmeistertitel im Mannschaftswettbewerb Damen50 gratulieren. Bei der Weltmeisterschaft in Miami Beach, Florida, hat sie zu dem die Bronzemedaille im Doppel gewonnen. Im Laufe des Jahres hatte Frau Dobusch zahlreiche Erfolge bei Turnieren und konnte u.a. ihren deutschen Meistertitel verteidigen.

Die Hobby-Mixed-Mannschaft des TC Freudental schaffte wieder den Staffelsieg.

Petra Dobusch (Mitte) freut sich mit BM Alexander Fleig und zwei Vertretern der Hobby-Mixed-Mannschaft über die Ehrung

Mit Herrn Reinhard Michelchen konnte ein Herzblut-Leichtathlet geehrt werden. Bei den deutschen Senioren-Leichtathletikmeisterschaften 60 gewann er die Bronzemedaille über 100 Meter sowie die Silbermedaille über 200 Meter.

Für ihre langjährige Vereinstätigkeit wurden Frau Regina Hirsch und Herr Gerd Huber ausgezeichnet.

Frau Hirsch ist seit 25 Jahren Übungsleiterin der Frauengymnastikgruppe und treibende Kraft bei Festen, Ausflügen sowie allen sonstigen Aktivitäten. Für ihr weiteres bürgerschaftliches Engagement wurde Frau Hirsch bereits 2011 mit der Freudentaler Bürgermedaille geehrt.

Seit über 40 Jahren ist Herr Huber im HHC Freudental aktiv. Er hat in dieser Zeit fast alle Positionen begleitet und sich in vielfältiger und besonderer Weise für den HHC Freudental verdient gemacht. Seit 33 Jahren ist Herr Huber Dirigent des HHC Freudental und schreib alle Noten für das Orchester selbst.

Frau Regina Hirsch und Herr Gerd Huber wurden von BM Alexander Fleig ausgezeichnet

Ablesen der Wasserzähler für die Jahresabrechnung 2017

Wasserversorgung Freudental:

Ablesen der Wasserzähler für die Jahresabrechnung 2017

Nach den guten Erfahrungen in den letzten Jahren erhalten Sie auch für die Jahresabrechnung 2017 in den nächsten Tagen Ihre Zählerkarte für die Selbstablesung.

Sie erhalten im Wege der Kundenselbstablesung Ihre Zählerkarte mit Kontrollabschnitt, tragen Ihren Zählerstand ohne Nachkommastellen in die dafür vorgesehenen Kästchen ein und senden der Gemeinde Freudental die Daten bis spätestens 10. Januar 2018 zu.

Sie haben hierzu mehrere Möglichkeiten. Sie können uns die Karte per Post zukommen lassen, das Porto übernehmen wir, oder Sie werfen die Karte direkt bei uns im Rathaus Freudental in den Briefkasten. Außerdem haben Sie die Möglichkeit auf der Gemeindehomepage unter www.freudental.de die Daten Ihrer Zählerstände auch online zu übermitteln.

Zählerstand hier online melden…

Bei fehlenden Zählerständen muss der Wasserverbrauch auf Basis der Vorjahreswerte geschätzt werden.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Beyl (Tel. 07143/88303-12), Frau Munding (Tel. 07143/88303-13) oder an Frau Mollner (Tel. 07143/88303-17) oder senden Sie eine E-Mail an beyl@freudental.de.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe

Weihnachtsbaum vor dem Rathaus Freudental

In dieser Woche wurde der Weihnachtsbaum vor dem Rathaus Freudental vom Gemeindebauhof in Zusammenarbeit mit dem Bauhof der Stadt Sachsenheim aufgestellt. Der Baum wurde dieses Jahr von der Familie Schneider aus der Seestraße gespendet.

Gewässerschau am „Steinbach“ am 27. November 2017

 

Das Wassergesetz Baden-Württemberg verpflichtet die Träger der Unterhaltungslast eine Gewässerschau an den in ihrer Verantwortung liegenden Gewässern durchzuführen. Deshalb führt die Gemeinde Freudental am Montag, 27. November 2017 gemeinsam mit dem Landratsamt Ludwigsburg entlang des Steinbachs zwischen der Kläranlage und dem Quellbereich durch.

Eine Gewässerschau ist die Besichtigung eines Gewässers und bezieht die Ufer sowie das für den Hochwasserschutz und für die ökologische Funktion notwendige Umfeld mit ein. Sie dient dazu, Probleme und Gefahren festzustellen und deren Beseitigung einzuleiten. Gefahrenquellen können u.a. Ablagerungen wie beispielsweise Komposthaufen und Holzstapel oder die Lagerung von wassergefährdenden Stoffen in der Nähe eines Gewässers sein. Durch die Gewässerschau soll ein Beitrag zur Verringerung und Vermeidung von Hochwasserrisiken für die Anwohner geleistet werden. Gleichzeitig sollen Beeinträchtigungen der ökologischen Funktionen des Gewässers beseitigt werden.

Zur ordnungsgemäßen Durchführung der Gewässerschau kann es notwendig sein, Privatgrundstücke zu betreten. Grundsätzlich ist der Träger der Unterhaltungslast nach WHG dazu berechtigt, Grundstücke am Gewässer sowie Anlagen am Gewässer zu betreten. Die Gemeinde Freudental bittet die Anwohner bzw. Anlieger um ihr Verständnis. Für Rückfragen wenden sie sich bitte an das Bauamt der Gemeinde Freudental, Frau Bezner (Tel.: 07143/88303-16 oder Email: bezner@freudental.de).

1 6 7 8 9 10 25