Schadstofftermine 2018

 

Mi 21.02.2018

13:00 – 13:30 Uhr
Sachsenheim-Hohenhaslach – Schützengaus / Bühlgasse

Do 08.03.2018

10:45 – 11:30 Uhr
Erligheim – Parkplatz Schulstraße

18:30 – 19:30 Uhr
Bönnigheim – Parkplatz Bleichwiese

Do 15.03.2018

12:00 – 13:30 Uhr
Löchgau – Riedstraße / Gemeindehalle

14:00 – 15:00 Uhr
Freudental – Bauhof / Seestraße

Do 14.06.2018

10:00 – 10:45 Uhr
Erligheim – Parkplatz / Schulstraße

Do 21.06.2018

15:00 – 16:00 Uhr
Freudental – Bauhof / Seestraße

16:45 – 18:15 Uhr
Löchgau – Riedstraße / Gemeindehalle

Di 10.07.2018

14:00 – 14:30 Uhr
Sachsenheim-Hohenhaslach – Schützengaus/Bühlgasse

Do 26.07.2018

14:15 – 15:15 Uhr
Bönnigheim – Parkplatz Bleichwiese

Di 04.09.2018

14:15 – 15:45 Uhr
Löchgau – Riedstraße / Gemeindehalle

Mi 05.09.2018

10:00 – 10:45 Uhr
Erligheim – Parkplatz Bleichwiese

Do 13.09.2018

10:00 – 11:00 Uhr
Bönnigheim – Parkplatz Bleichwiese

Do 11.10.2018

13:45 – 14:45 Uhr
Freudental – Bauhof / Seestraße

Mikrozensus 2018

Fragen zur Wohnsituation und Mietbelastung 

Interviewer befragen rund 50 000 Haushalte in Baden-Württemberg

Die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Dr. Carmina Brenner, informiert die Presse, dass der Mikrozensus 2018 beginnt. Über das ganze Jahr 2018 wer-den dazu In über 900 Gemeinden rund 50 000 Haushalte in Baden-Württemberg von Interviewern des Statistischen Landesamtes befragt.
Neben dem Grundprogramm zur wirtschaftlichen und sozialen Lage der Bevölke-rung, werden 2018 auch Fragen zur Wohnsituation gestellt. Dabei geht es um die Versorgung mit schnellem Internet, die Barrierefreiheit der Wohnung sowie um die verwendeten Energien für Heizung und Warmwasser. In Mieterhaushalten wird darüber hinaus die Mietbelastung erhoben. Diese Zahlen sind für die Pla-nung von Politik und Verwaltung von großer Bedeutung, stellt Frau Dr. Brenner fest. Sie bittet die ausgewählten Haushalte um ihre Mitwirkung.

Was ist der Mikrozensus?

Der Mikrozensus ist eine amtliche Haushaltsbefragung, mit der seit 1957 wichtige Daten über die wirtschaftliche und soziale Lage der Bevölkerung ermittelt werden. Die Ergebnisse dienen als Grundlage für politische, wirtschaftliche und soziale Entscheidungen in Bund und Ländern, stehen aber auch der Wissenschaft, der Presse und den interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung. Die Daten des Mikrozensus werden kontinuierlich über das ganze Jahr verteilt von Erhebungsbeauftragten erhoben. Knapp 1.000 Haushalte werden pro Woche befragt.

Wer wird für die Erhebung ausgewählt?

In einem mathematischen Zufallsverfahren werden zunächst Gebäude bzw. Gebäudeteile gezogen. Erhebungsbeauftragte ermitteln vor Ort, welche Haushalte in den ausgewählten Gebäuden wohnen und kündigen sich bei diesen mit einem handschriftlich ergänzten Ankündigungsschreiben mit Terminvorschlag an. Für die ausgewählten Haushalte besteht Auskunftspflicht. Sie werden innerhalb von fünf aufeinander folgenden Jahren bis zu viermal im Rahmen des Mikrozensus befragt.

Wie läuft die Befragung ab?

Erhebungsbeauftragte des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg suchen die Haushalte zum vorgeschlagenen Termin auf und bitten sie um die Auskünfte. Sie können sich mittels eines Interviewer-Ausweises als Beauftragte des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg ausweisen. Die Auskünfte können für alle Haushaltsmitglieder von einer volljäh-rigen Person erteilt werden. Die Erhebungsbeauftragten verwenden einen Laptop und geben Ihre Antworten direkt ein.

Die Durchführung der Befragung mit unseren Erhebungsbeauftragten ist für die Haushalte die einfachste und zeitsparendste Form der Auskunftserteilung. Alternativ haben diese auch die Möglichkeit, den Fragebogen in Papierform selbst auszufüllen. Alle erhobenen Einzelangaben unterliegen der Geheimhaltung und dem Datenschutz und werden weder an Dritte weitergegeben noch veröffentlicht. Nach Eingang und Prüfung der Daten im Statistischen Landesamt werden diese anonymisiert und zu aggregierten Landes- und Regionalergebnissen weiterverarbeitet.

Weitere Informationen zum Mikrozensus:
www.statistik-bw.de/DatenMelden/Mikrozensus.

Kontakt:
Fachliche Rückfragen im Statistischen Landesamt
Tel. (0711) 641 -2513 oder -2523, mikrozensus@stala.bwl.de
Pressestelle, Tel.: 0711/641-2451, pressestelle@stala.bwl.de

Kommunale Geschwindigkeitsmessungen

 

Am 11. Januar 2018 wurde in der Gemeinde Freudental folgende Geschwindigkeitsmessung durch das Landratsamt Ludwigsburg durchgeführt:

Einsatzort: Bietigheimer Straße
Einsatzzeit: 06:45 – 12:30 Uhr
Zulässige Geschwindigkeit: 30 km/h
Gemessene Fahrzeuge: 1751
Überschreitungen: 165
Höchstgeschwindigkeit: 53 km/h


Am 10. Januar 2018 wurde in der Gemeinde Freudental folgende Geschwindigkeitsmessung durch das Landratsamt Ludwigsburg durchgeführt:

Einsatzort: Besigheimer Straße
Einsatzzeit: 7:55 – 08:55 Uhr
Zulässige Geschwindigkeit: 50 km/h
Gemessene Fahrzeuge: 185
Überschreitungen: 2
Höchstgeschwindigkeit: 65 km/h


Am 10. Januar 2018 wurde in der Gemeinde Freudental folgende Geschwindigkeitsmessung durch das Landratsamt Ludwigsburg durchgeführt:

Einsatzort: Schloßstraße
Einsatzzeit: 06:45 – 07:45 Uhr
Zulässige Geschwindigkeit: 50 km/h
Gemessene Fahrzeuge: 292
Überschreitungen: 0
Höchstgeschwindigkeit: – km/h


Am 22. Dezember 2017 wurde in der Gemeinde Freudental folgende Geschwindigkeitsmessung durch das Landratsamt Ludwigsburg durchgeführt:

Einsatzort: Besigheimer Straße
Einsatzzeit: 10:55 – 11:55 Uhr
Zulässige Geschwindigkeit: 50 km/h
Gemessene Fahrzeuge: 184
Überschreitungen: 1
Höchstgeschwindigkeit: 64 km/h

Informationsveranstaltung zur Sanierung der Strombergstraße

Die Gemeinde Freudental plant die Komplettsanierung der Strombergstraße zwischen der Kreuzung zur Hauptstraße und dem Gebäude Nr. 27. Neben der Sanierung des Straßenkörpers (incl. Unterbau) sowie der Verlängerung des Nahwärmenetzes zwischen Gebäude Nr. 14 und 27 durch die Gemeinde Freudental wird die NetzeBW in dem betreffenden Straßenabschnitt das gesamte Stromnetz erneuern. Von der NetzeBW ist in diesem Zuge auch geplant, alle Gebäude mit einer Erdverkabelung auszubauen. Nicht zuletzt soll auch die Gestaltung insgesamt sowie die Anzahl der Parkflächen in der Strombergstraße überarbeitet werden.

Gemeinsam mit den Planern möchten wir die Bürger frühzeitig über die Planungen und den Bauablauf informieren. Ich lade Sie deshalb zu einer Informationsveranstaltung

am Mittwoch, den 17. Januar 2018

um 19.00 Uhr im Rathaus Freudental

recht herzlich ein. Ich würde mich freuen, wenn die betroffenen Bürger die Informationsmöglichkeit nutzen und evtl. Fragen gemeinsam erörtert und geklärt werden können.

Ihr

Alexander Fleig

Bürgermeister

Rentenberatung im Rathaus Freudental

 

Am Montag, den 19. Februar 2018 findet in der Zeit von 14.00 – 17.00 Uhr wieder eine Rentenberatung vom Versichertenberater der Deutschen Rentenversicherung, Herrn Wolfgang Baumann, im Sitzungssaal des Freudentaler Rathauses statt.

Termine können Sie im Rathaus Freudental (Bürgerbüro Tel. 88303-10) vereinbaren.

Bitte bringen Sie zu diesem Termin Ihre Rentenversicherungsunterlagen (letzter Versicherungsverlauf und / oder Bescheid) mit.

ERINNERUNG „Ablesung Wasserzähler“

 

In Kürze wird die Wasser- und Abwassergebührenabrechnung 2017 erstellt. Bitte schicken Sie uns dazu die Ablesekarten mit Ihren Zählerständen schnellstmöglich zurück, da wir Ihren Verbrauch sonst schätzen müssen.

Sie können Ihre Zählerstände auch online übermitteln. Den Link dazu finden Sie auf der Startseite der Gemeindehomepage unter: www.freudental.de

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Frau Beyl (Tel. 07143/88303-12), Frau Munding (Tel. 07143/88303-13) oder an Frau Mollner (Tel. 07143/88303-17) oder senden Sie eine E-Mail an beyl@freudental.de.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe

Hundesteuer 2018

In diesen Tagen werden den Hundehaltern die Hundesteuerbescheide für das Jahr 2018 zugestellt. Die Hundesteuer beträgt 96,– € pro Jahr. Hält ein Hundehalter im Gemeindegebiet mehrere Hunde, so erhöht sich der geltende Steuersatz für den zweiten und jeden weiteren Hund auf 192,– € pro Jahr.

Die Hundesteuermarken bleiben kalenderjahrübergreifend gültig; sie werden nicht jährlich neu ausgegeben. Der Hundehalter muss die von ihm gehaltenen, außerhalb des von ihm bewohnten Hauses oder des umfriedeten Grundbesitzes laufenden anzeigepflichtigen Hunde mit einer sichtbar befestigten Hundesteuermarke versehen. Endet die Hundehaltung, so ist die Steuermarke der Gemeinde zurückzugeben. Bei Verlust einer Hundesteuermarke wird dem Halter eine Ersatzmarke gegen eine Gebühr von 10,– € ausgehändigt.

Der Beginn und die Aufgabe einer Hundehaltung sind der Gemeindekasse Freudental zu melden.

Für die zu Beginn eines Kalenderjahres im Gemeindegebiet gehaltenen Hunde entsteht die Steuerschuld für das ganze Jahr am 1. Januar. Wird ein Hund nach dem 1. Januar drei Monate alt oder wird ein über drei Monate alter Hund erst nach diesem Zeitpunkt gehalten, so beginnt die Steuerpflicht am ersten Tag des folgenden Kalendermonats. In diesen Fällen wird nur der Teilbetrag des Steuersatzes erhoben, der zeitlich der Hundehaltung entspricht. Die Steuerpflicht endet mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die Hundehaltung beendet wird.

Hundebesitzer haben der Gemeindekasse Freudental innerhalb eines Monats anzuzeigen, wenn ein über drei Monate alter Hund gehalten wird.

Bei Fragen steht Ihnen Frau Beyl (Tel.: 07143/88303-12 oder Email: beyl@freudental.de) gerne zur Verfügung.

Das Freudentaler Flötenprojekt sagt Danke!

 

Bereits zum fünften Mal hat sich das Freudentaler Flötenprojekt zusammen gefunden. 28 Musiker von ganz klein bis ganz groß haben bei Regen, Schneefall und Kälte die vorweihnachtliche Zeit in Freudental begleitet und den silbernen Spenden-Glitzerstern in Umlauf gebracht.

Allen Freudentalern BürgerInnen und BesucherInnen möchten wir von Herzen DANKE sagen für die großzügigen Spenden – der Verein Aufwind e.V., eine sozialmedizinische Nachsorgeeinrichtung des Kinderklinikums Ludwigsburg, darf sich auf die stolze Spendensumme in Höhe von 425,08€ freuen. Vielen herzlichen Dank, dass wir zu Gast sein durften:

  • Bei der Adventsfensteraktion der evangelischen Kirche. Dort kamen rund 80€ zusammen.
  • Beim Adventszauber der Gemeinde Freudental, wo das Projekt morgens und abends aufgetreten ist. Hier betrug die Spendensumme rund 140 €.
  • Bei der Adventsfensteraktion der Bürgergruppe Freudental e.V. Hier wurden durch die Besucher rund 205 € in den Glitzerstern gespendet.

Überall wurden wunderbare Rahmenbedingungen geschaffen, so dass sich die Spenderherzen erwärmten.

Ganz besonders möchten wir uns aber bei Euch Musikern bedanken – Ihr wart alle spitze und habt großes Durchhaltevermögen bewiesen!

Die Spende werden wir zusammen in den nächsten Wochen an Aufwind e.V. überbringen.

Ihnen allen wünschen wir ein gesundes und zufriedenes neues Jahr!

Für das Freudentaler Flötenprojekt

Livia und Lilian Büdenbender

Patrick Vogel als neuer Bauhofleiter tätig

 

Zum 02. Januar 2018 hat der neue Bauhofleiter der Gemeinde Freudental, Herr Patrick Vogel aus Freudental, seine Tätigkeit begonnen. Herr Vogel ist ausgebildeter Straßenmeister und war viele Jahre bei der Straßenmeisterei Besigheim beschäftigt.

BM Alexander Fleig begrüßte Herrn Vogel recht herzlich auf dem Freudentaler Bauhof und wünschte ihm für seine neue und spannende Aufgabe alles Gute.

1 2 3 4 23