Nachfahrentreffen / Eröffnung „Garten der Erinnerung“

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auf Initiative des Arbeitskreises „Erinnern und Gedenken“ entsteht in diesem Jahr ein „Garten der Erinnerung“. Dieser Garten soll ein Stück „Heimat“ für alle Freudentaler, aber auch für Nachfahren ehemaliger jüdischer Familien aus Freudental, werden. In den letzten Wochen ist der Garten mit ehrenamtlichem Engagement entstanden.

Die offizielle Eröffnung des „Gartens der Erinnerung“ findet am Sonntag, den 29.10.2017 um 14:00 Uhr statt. Ich lade Sie heute herzlich ein, bei der Eröffnung dabei zu sein.

Im Rahmen der Eröffnung des „Gartens der Erinnerung“ wird ein Nachfahrentreffen stattfinden, zu dem zahlreiche Nachfahren aus der ganzen Welt ihr Kommen zugesagt haben. Bei einem öffentlichen Empfang im Rathaus Freudental am Donnerstag, den 26.10.2017, um 17 Uhr, begrüßen wir die Nachfahren mit einer Bilderausstellung „VERWURZELT“ von Evelyn Spatz (Nachfahrin).

Um 19 Uhr findet dann am Donnerstag, 26.10.2017 eine öffentliche Vernissage der Ausstellung „VIERTE DIMENSION“ mit aktuellen Bildern von Evelyn Spatz im Pädagogisch Kulturellen Centrum, ehemalige Synagoge (PKC) statt. Herr Prof. Karl-Henning Seemann wird hierbei in die Ausstellung einführen.

Am Sonntag, 29.10.2017 findet um 10:00 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst in der evangelischen Kirche statt. Im Anschluss bewirtet die Frauengymnastik bei einem öffentlichen Brunch im evangelischen Gemeindehaus.

Ich würde mich freuen, viele Bürgerinnen und Bürger, aber auch Gäste aus nah und fern, bei den verschiedenen Veranstaltungen begrüßen zu können.

In diesem Sinne wünsche ich allen interessante und spannende Begegnungen.

Ihr

Alexander Fleig

Bürgermeister

Nahwärmenetz „Ortsmitte Freudental“ nimmt seinen Betrieb auf

Nach gut dreijähriger Planung erfolgte am 4.April 2017 der Spatenstich für den Bau des Nahwärmenetzes „Ortsmitte Freudental“. Seit Baubeginn wurden knapp 1000 m an Wärmeleitungen in der Freudentaler Ortsmitte verlegt. Die Gemeinde Freudental investiert knapp 1 Mio. € in das Netz.

Mit der Bürgerenergiegenossenschaft Neckar-Enz, kurz B.E.N.E., konnte die Gemeinde Freudental einen zuverlässigen Partner für den Betrieb des Nahwärmenetzes finden. Die B.E.N.E. hat die Wärmeerzeugung an der Grundschule entsprechend ausgebaut.

Am vergangenen Wochenende konnte nun das Nahwärmenetz „Ortsmitte Freudental“ seinen Betrieb aufnehmen und die kommunalen Gebäude (Grundschule, KiTa Rosenweg, Schönenberghalle und Sporthalle sowie Feuerwehrgerätehaus) mit Wärme versorgen. Das erste private Gebäude wird seit Montag, 16.10.2017 versorgt. An das Netz werden in den nächsten Wochen zunächst insgesamt rd. 30 private Gebäude sowie das Rathaus Freudental und das Kleeblatt-Pflegeheim angeschlossen. Der Anschluss weiterer Gebäude innerhalb des Netzes ist jederzeit möglich.

Ich freue mich sehr, dass in Freudental Verwaltung, Gemeinderat und Bürgerschaft gemeinsam die Energiewende mutig und vorausschauend planen und auch umsetzen. Das ist aktiver Klimaschutz“, so BM Alexander Fleig zur Inbetriebnahme des Nahwärmenetzes.

Die B.E.N.E. freut sich, bereits nach 6 ½ Monaten Bauzeit schon den ersten Teil des Wärmenetzes in Betrieb nehmen zu können und hofft, dass die weiteren Bauabschnitte ebenso zügig voranschreiten. Für einen Zeitraum von 2 Jahren wird ein Wärmebedarf von ca. 1300 MWh zu 80% aus einem Pelletskessel abgedeckt. In der mittelfristigen Planung ist vorgesehen, weitere Gebäude ans Nahwärmenetz anzuschließen und das Netz auch auszubauen. Es ist geplant, dann eine neue Heizzentrale mit einem Hackschnitzelkessel zu bauen, so Jürgen Gölz, Geschäftsführer der B.E.N.E..

Studentenprojekt beim Bürgermeisteramt Freudental

 

Das Bürgermeisteramt bekommt vom 16.10.2017 bis zum 12.01.2018 Unterstützung von drei Studenten der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg.

Die Studenten arbeiten im Rahmen eines Projektes bei der Umstellung auf das neue kommunale Haushaltsrecht (NKHR) in der Kämmerei. Aufgabenschwerpunkt ist die Bewertung des Vermögens (z.B. Gebäude, Straßen, Grundstücke usw.) der Gemeinde. Diese Bewertung ist die Grundlage für die Eröffnungsbilanz, die voraussichtlich zum 01.01.2019 erstellt wird.

Lena Funk, Mareike Efler, Marius Vogel, Bürgermeister Alexander Fleig

Achtung! Geänderter Redaktionsschluss!

 

Wegen den Feiertagen „Reformationstag“ am 31.10.2017 und „Allerheiligen“ am 01. November 2017 wird der Redaktionsschluss für die 44. Kalenderwoche auf

Sonntag, 29. Oktober 2017, 24.00 Uhr vorverlegt.

Wir bitten um Beachtung!!

Das Freudentaler Flötenprojekt „Wir musizieren für einen guten Zweck“ sagt DANKE

 

 

 

Eine schöne Überraschung hat es für den Verein Aufwind gegeben: Er hat eine Spende bekommen vom Freudentaler Flötenprojekt „ Wir musizieren für einen guten Zweck“. Bepackt mit der glitzernden Sterne Spendendose und einem Sterne-Spendenscheck trafen die Kinder im Büro des Vereins ein, das sich im Ludwigsburger Klinikum befindet.

Dort wurde die kleine Delegation des Projekts von Mirjam Trölenberg, Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin im Klinikum Ludwigsburg, mit großer Freude in Empfang genommen. Sie zeigte den Kindern anhand eines Dokumentarfilms auf, wofür der Verein die Spendengelder verwendet. Aufwind e.V. – Bunter Kreis Ludwigsburg ist eine sozialmedizinische Nachsorgeeinrichtung, die Familien über den Krankenhausaufenthalt hinaus unterstützt und begleitet.

Das Flötenprojekt entstand vor 5 Jahren auf Initiative von Leonie Büdenbender und ihrer Freundin Theresa Weise. Zum einen, um den Freudentaler „Adventszauber“ musikalisch zu bereichern, aber auch, um das dort gesammelte Geld für einen guten Zweck einzusetzen. Seit der letzten Adventszeit wird das Projekt von Leonie´s jüngeren Schwestern Livia und Lilian weitergeführt.

Insgesamt trafen sich rund 15 Kinder, Mütter und auch ein Vater zu drei Proben, um die traditionellen Weihnachtslieder zweistimmig auf den Block- und Querflöten einzustudieren. Sogar die Kleinsten muszierten mit Rasseln und Triangeln mit. Der Erlös aus dem Auftritt beim Adventszauber war schon recht gut. Von der Projektidee und dem Einsatz der Kinder begeistert, wurde die Flötengruppe noch für die Eröffnung der kirchlichen Adventsfenster kurz vor Heiligabend engagiert. Regina Hirsch überreichte den Kindern im Namen der katholischen und evangelischen Kirchengemeinden rund 130 €. Und auch die Bürgergruppe Freudental e.V. bedankte sich mit einer grandiosen Summe von rund 220 € für die musikalische Umrahmung des Adventsfensters der Bürgergruppe. Insgesamt nahm Mirjam Trölenberg 452,54 € entgegen. Auf dem Weg aus dem Krankenhaus begegnete die Flötenprojekt-Gruppe den Clowns Libella und Theo vom Verein „Humor hilft heilen“. Bepackt mit roten Nasen, Tröten und Ukulele gaben die Rotnasen ein kleines Programm zum Besten, um dann anschließend die stationär aufgenommen Kinder zu bespaßen. Wie schön und wichtig ist es doch, dass es Ehrenamt gibt – das haben die Flötenprojektkinder mit dieser Aktion zudem gelernt.

Herzlichen Dank allen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen für das Proben und die vielen Auftritte – ohne Euren tapferen Einsatz bei Wind und Wetter wäre diese schöne und erfolgreiche Aktion nicht möglich gewesen!

Das Freudentaler Flötenprojekt sagt herzlich DANKE für die großzügigen Spenden der Besucher des Adventszaubers und natürlich der katholischen und evangelischen Kirche und der Bürgergruppe Freudental !

Auch in diesem Jahr wollen wir wieder aktiv werden, wenn es heißt: „Wir muszieren für einen guten Zweck“. Die Ausschreibung folgt demnächst – wir freuen uns schon sehr auf stimmungsvolle Einsätze mit Euch in der Adventszeit 2017

Viele Grüße

Eure Livia und Lilian

Kunstausstellung im Rathaus in Bönnigheim

 

Im Bönnigheimer Rathaus findet derzeit eine Kunstausstellung von Wilhelm Wöhr statt, dem Maler des Zaubergäus. Darunter sind auch mehrere Bilder mit Motiven aus Freudental zu sehen, wie zum Beispiel der „Mäuseturm“ und Freudentaler Ansichten.

Die Bilder wurden in dem Zeitraum von 1925 bis 1950 in den verschiedenen Maltechniken Holz-, Linolschnitt, Federzeichnung, Aquarell und Öl auf Leinwand gemalt.

Die Kunstausstellung kann noch bis Ende Oktober zu den Öffnungszeiten des Rathauses Bönnigheim besucht werden.

Übermittlung von Meldedaten

 

Die Meldebehörde der Gemeinde Freudental übermittelt nach § 58 c Abs. 1 Satz 1 des Gesetzes über die Rechtsstellung der Soldaten (Soldatengesetz) bis 31. März 2018 an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr folgende Daten zu Personen mit deutscher Staatsangehörigkeit, die im Folgejahr volljährig werden (Geburtsjahr 2001):

  1. Familienname
  2. Vornamen
  3. gegenwärtige Anschrift

Nach § 58 c Abs. 1 Satz 2 Soldatengesetz werden die Daten nicht übermittelt, wenn der Betroffene nach § 18 Abs. 7 Melderechtsrahmengesetz (MRRG) der Datenübermittlung widersprochen hat.

Die Betroffenen, die eine Übermittlung ihrer Daten an das Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr nicht wünschen, werden gemäß § 18 Abs. 7 MRRG gebeten, dies der Gemeinde Freudental, Schloßplatz 1, Zimmer 5, bis spätestens 19.01.2018 schriftlich oder im Rahmen einer persönlichen Vorsprache mitzuteilen.

Bitte verwenden Sie hierzu das folgende PDF-Dokument.

 

Fundsachen

Es wurden folgende Gegenstände beim Fundbüro abgegeben

  • Schlüsselbund mit zwei Schlüssel

Alle Fundsachen können während der üblichen Öffnungszeiten im Bürgerbüro abgeholt werden.

Kontakt:

Jessica Meier

Tel.: 07143 / 88303-10

 

Familiennachrichten

Standesamtliche Mitteilungen

Geburten:

Am 10. September 2017 sind in Ludwigsburg
die Magdalena & Johanna Stolz geboren.
Wir gratulieren den Eltern Mareike und Michael Stolz.

Eheschließung:

Am 13. Oktober 2017 in Freudental
Lisa-Maria Erwerle, geb. Dieterich und Benedict Erwerle

Sterbefall:

Am 12. Oktober 2017 in Freudental
Else Hedwig Augenstein, geb. Mornhinweg, 92 Jahre

1 2 3 15