Bodenrichtwerte

 

 Stand 31.12.2016

Gemäß § 193 Abs. 5 des Baugesetzbuches (BauGB) hat der Gutachterausschuss der Gemeinde Freudental am 06.08.2015 die in der Bodenrichtwertkarte angegebenen Bodenrichtwerte nach den Bestimmungen des Baugesetzbuches und der Verordnung der Landesregierung über die Gutachterausschüsse, Kaufpreissammlung und Bodenrichtwerte (Gutachterausschussverordnung) zum Stichtag 31.12.2016 ermittelt.

Der Bodenrichtwert ist der durchschnittliche Lagewert des Bodens für eine Mehrheit von Grundstücken, für die im Wesentlichen gleiche Nutzungs- und Wertverhältnisse vorliegen. Er ist auf ein Bodenrichtwertgrundstück bezogen. Bodenrichtwerte werden für baureifes und bebautes Land abgeleitet. In bebauten Gebieten wurden die Bodenrichtwerte mit dem Wert ermittelt, der sich ergeben würde, wenn die Grundstücke unbebaut wären.

Abweichungen eines einzelnen Grundstückes von dem Bodenrichtwertgrundstück in den wertbeeinflussenden Merkmalen und Umständen, wie Erschließungszustand, spezielle Lage, Art und Maß der baulichen Nutzung, Bodenbeschaffenheit oder Grundstücksgestalt, bewirken in der Regel entsprechende Abweichungen seines Verkehrswertes von dem Bodenrichtwert. Bei Bedarf können Antragsberechtigte nach § 193 BauGB ein Gutachten des Gutachterausschusses für Grundstückswerte über den Verkehrswert beantragen.

Die Bodenrichtwerte werden grundsätzlich altlastenfrei ausgewiesen, etwa kontaminierte Flächen, die dem Gutachterausschuss nicht bekannt waren, bleiben unberücksichtigt, ebenso das Merkmal Denkmalschutz eines Einzelgrundstückes.

Die Richtwerte enthalten grundsätzlich die Erschließungskosten sowie die Abgaben nach dem Kommunalabgabengesetz – dies gilt nicht für die in der zeichnerischen Darstellung schraffiert dargestellten Flächen. Für diese Bereiche ist die Erschließung noch nicht endgültig hergestellt, daher ist noch keine beitragstechnische Abrechnung erfolgt.

Ansprüche gegenüber den Trägern der Bauleitplanung, den Baugenehmigungs- oder den Landwirtschaftsbehörden können weder aus den Bodenrichtwerten, den Abgrenzungen der Bodenrichtwertzonen noch aus den sie beschreibenden Attributen abgeleitet werden.

Die Nutzung beschreibt die überwiegende Nutzung in der Richtwertzone.

Erstmals wurden auf GVV-Ebene Liegenschaftszinssätze und Sachwertfaktoren ermittelt und graphisch dargestellt. Die beiden Tabellen können auf dem Rathaus eingesehen werden.

Folgende Bodenrichtwerte €/qm wurden ermittelt:

Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie auf das Bild (PDF-Datei).

Ehemaliges Sanierungsgebiet ( alter Ort ) (orange) 205,00 €
Parkgebiet Schloss Freudental 1,00 €
Neubaugebiete mittlere Lage * (gelb) 260,00 €
Neubaugebiete gute Lage * (blau) 290,00 €
*schraffierte Flächen (lt. Plan) : Erschließungsbeiträge noch nicht abgerechnet
Neubaugebiete „Wolfsberg I und II“ (hellblau) 350,00 €
Neubausiedlung / Nebenerwerbssiedlung (grün) 260,00 €
private Grünfläche (hellgrün) 50,00 €
Mischgebiet (hellbraun) 190,00 €
Wochenendhausgebiet (rot) 50,00 €
Gewerbegebiet Galgenäcker (schwarz) 80,00 €

Landwirtschaftliche Flächen:

Acker: 2,00 €
Obstwiesen: 3,50 €
Wiesen: 1,50 €
Weinberg (flurbereinigt) 6,00 €
Weinberg (terrassiert) 1,50 €
Aussiedlerhof (Bereich Wohnen) 25,00 €

Grünflächen:
eingezäunte Gärten 25,00 €
nicht eingezäunte Gärten 12,00 €

 

Bei der Einzelbewertung von Liegenschaften nach dem Sachwertverfahren wird die Sachwertrichtlinie vom 05.09.2012 mit den Normalherstellungskosten 2010 angewendet.

Die neuen Sachwertfaktoren zur Marktanpassung sowie der Liegenschaftszins können voraussichtlich zum 31.12.2018 abgeleitet werden.

Freudental, 14.09.2017

Geschäftsstelle des Gutachterausschusses

625.42