Jetzt Hecken schneiden und Gehölze roden

 

Am 1. März ist der meteorologische Frühlingsanfang. Laut Bundesnaturschutzgesetz ist das der Beginn der Schutzperiode für Bäume, Sträucher, Hecken und Röhrichtbestände.

Wer seine Gehölze fällen oder in größerem Umfang schneiden will, sollte das bis spätestens 29. Februar 2016 erledigen. Die Schutzperiode für Vögel, Kleintiere, Reptilien usw. beginnt am 1. März und endet mit Ablauf des Septembers. Werden größere Bäume gefällt, muss auch in der Winterzeit der Artenschutz beachtet werden. Ohne Einschränkung dürfen Sie das ganze Jahr über behutsame Pflegeschnitte an Bäumen, Sträuchern und Hecken durchführen. Das gilt besonders dann, wenn die Verkehrssicherheit erfordert. Dabei sollte allerdings sehr sensibel vorgegangen werden, denn von März bis Juli bauen die meisten Vögel ihre Nester und ziehen ihre Jungen auf.

Bäume und Sträucher an der Grundstücksgrenze müssen zurückgeschnitten werden, so dass Wege frei und Verkehrszeichen und Ampeln gut sichtbar sind.

Die Höhe des freizuhaltenden Lichtraumes beträgt

– 4,50 m über der gesamten Fahrbahn

– 2,50 m über Fuß- und Gehwegen

Der Abstand zum Fahrbahnrand muss einen halben Meter betragen. Verantwortlich dafür sind die Grundstückseigentümer.

Wer sein Grünzeug nicht pflegt, muss eventuell für Schäden haften, die anderen entstehen. Denn es kann zu Unfällen kommen, wenn die Sicht der Autofahrer durch in den Straßenraum hereinragende Zweige oder Äste beeinträchtigt wird und die Autofahrer deshalb das Verkehrszeichen übersehen.

Das gilt auch für Grundstücke außerhalb der Ortschaft. Dort kommen Landwirte mit ihren großen Fahrzeugen oft schlecht durch. Wenn sie Hecken und Gehölzen ausweichen müssen, werden häufig Nachbargrundstücke beschädigt.