Arbeitskreis „Erinnern und Gedenken“ – Abendessen mit jüdischen Nachfahren

 

Die Idee, Nachfahren ehemaliger jüdischer Mitbürger nach Freudental einzuladen, wurde bereits in einer der ersten Sitzungen des Arbeitskreises „Erinnern und Gedenken“ diskutiert. Dieses Jahr nun ist es soweit und das Nachfahrentreffen kann stattfinden. In dem Zeitraum vom 26.10.17 – 30.10.17 möchten wir Freudental gerne als einen Ort präsentieren, der sich offen und aktiv der deutschen Geschichte stellt, der die Vergangenheit auch für diejenigen begreifbar macht, die sie selber nicht erlebt haben.

Derzeitige politische Entwicklungen zeigen, wieviel Beachtung auch heute wieder denjenigen geschenkt wird, die Intoleranz, Diskriminierung und Angst vor Fremdem predigen. Dies macht auch deutlich, wie groß die Gefahr ist, dass Dinge sich wiederholen, mögen sie noch so schrecklich sein. Darum wollen wir versuchen, das (eventuell) Fremde bekannt zu machen und kennen zu lernen, sodass es nichts Fremdes mehr für uns ist. Wir möchten aus diesem Grund unseren Gästen – neben vielen anderen, zahlreichen Programmpunkten – ein Abendessen in einer Freudentaler Familie anbieten. Die Gelegenheit schaffen zum gegenseitigen Austausch, Bekanntmachen und Kennenlernen – das ist unser Ansinnen. Stattfinden soll dieses Abendessen am Samstag, 28.10.17 ab ca. 18.00 Uhr. Koscheres Essen wird nicht verlangt, man sollte aber bitte auf Schweinefleisch verzichten. Wer Interesse daran hat und die Chance wahrnehmen möchte, einen oder einige jüdische Gäste an diesem Abend kennen zu lernen und zu bewirten, darf sich gerne melden bei: Monika Kaiser, Tel. 22749, Mail: kaimon@t-online.de.

Wer noch darüber hinausgehen möchte und bereit ist, als Gastfamilie für die gesamte Zeit des Nachfahrentreffens jemanden bei sich aufzunehmen, darf sich selbstverständlich auch gerne bei der o.g. Kontaktadresse melden.